Immobilienmarkt Siegerland

Das Siegerland liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen in der Region Südwestfalen.

Siegerland

Thomas Max Müller / pixelio.de

Siegen-Wittgenstein ist der südlichste Kreis im Bundesland, dort grenzt er an den Westerwald. Im Norden schließt das Rothaargebirge an das Siegerland an, in seinem Westen fließt die Sieg. Im Osten liegen die Flüsse Lahn und Eder, dort geht der Kreis nahtlos in die nordhessischen Landschaften über. Wie das Sauerland im Nordwesten ist auch das Siegerland von waldreichem Mittelgebirge geprägt. Der Kreis Siegen-Wittgenstein ist sogar der waldreichste in ganz Deutschland. 64,7 Prozent der Landschaft sind hier von Wald bedeckt. Die bevölkerungsreichste Stadt der Region ist Siegen, die den wirtschaftlichen Mittelpunkt eines der deutschen Ballungsgebiete bildet. Das Gebiet zählte im Dezember des Jahres 2012 etwa 240.000 Einwohner.

Immobilienmärkte im Siegerland

Der Immobiliengutachter beobachtet teilweise erhebliche Unterschiede in den Mietpreisen vom Ballungsraum um die Stadt Siegen zu den ländlichen Regionen des Siegerlandes. Der Immobiliengutachter kann aus diesem Grund keine allgemeingültigen Angaben zur Situation im gesamten Kreis Siegen-Wittgenstein machen. Die Informationen, welche sie der Plattform Wohnungsbörse.net entnehmen, können dennoch einen Eindruck vom Immobilienstandort Südwestfalen vermitteln:

• Siegen: 6,23 – 8,01 Euro/m²/Monat
• Kreuztal: 4,96 – 5,55 Euro/m²/Monat
• Netphen: 5,60 – 7,75 Euro/m²/Monat
• Bad Berleburg: 4,15 – 4,54 Euro/m²/Monat
• Freudenberg: 5,73 – 7,92 Euro/m²/Monat
• Hilchenbach: 5,04 – 5,59 Euro/m²/Monat
• Bad Laasphe: 4,64 – 5,12 Euro/m²/Monat,
• Burbach: 5,34 – 5,39 Euro/m²/Monat,
• Wilnsdorf: 5,60 – 6,16 Euro/m²/Monat.

Naturräume im Siegerland

Das Siegerland liegt auf dem Gebiet des Rheinischen Schiefergebirges. Die Region ist sowohl in ihrer Natur als auch wirtschaftlich vom Wald geprägt. Traditionell wird der Forst hier als Hauberg genutzt, auch heute führen historische Hauberge wie der in Fellinghausen diese althergebrachte Tradition fort. Der Naturpark Rothaargebirge stellt den Waldreichtum des Siegerlandes unter Schutz, aber auch andere Naturschutzgebiete sind hier zu finden. Der Große Stein besteht beispielsweise aus einer kegelförmigen Basaltkuppe und aus einer Halde von Basaltblöcken, die aufgrund von vulkanischen Geschehnissen entstanden sind. Das Naturschutzgebiet Gambach ist wiederum von ganz anderer Beschaffenheit, es stellt die größte Wachholderheide des Kreises dar. Ein weiteres Naturschutzgebiet ist das Wetterbachtal, dessen Wiesen von zahlreichen seltenen Pflanzenarten bevölkert werden. Die artenreichen Wiesenlandschaften bringen auch viele geflügelte Bewohner mit sich, hier kann man Vögel wie das Braunkehlchen oder den Eisvogel beobachten. Neben Wald und Mittelgebirge ist die Natur des Siegerlandes auch von ihren Flussläufen geprägt. Die Sieg mit ihren Nebenflüssen bildet die Basis, ihre Quelle kann in einer Bruchsteinmauer besichtigen, wer den Rothaarsteig entlang wandert.

Landkreise und Städte im Siegerland

Siegerland

Rosel Eckstein / pixelio.de

Der Kreis Siegen-Wittgenstein umfasst sieben Städte und vier Gemeinden. Die größte Stadt der Region ist Siegen mit 99.261 Einwohnern, das seinen Namen wie der gesamte Kreis dem Fluss Sieg verdankt. Die mittleren, kreisangehörigen Städte Kreuztal und Netphen stehen mit 30.827 und 23.185 Einwohnern an zweiter und dritter Stelle. Die Städte Bad Berleburg, Freudenberg, Hilchenbach und Bad Laasphe liegen alle unter der 20.000 Einwohner Grenze. Bei den Gemeinden Erndtebrück, Burbach, Neunkirchen und Wilnsdorf schafft es nur letztere über diese zahlenmäßige Grenze. Dort leben 20.249 Menschen (alle Zahlen von Ende 2012).

Verkehr

Das Siegerland wird von zwei Bundesstraßen durchquert, die B54 verläuft in Nord-Süd-Richtung, während die B62 aus dem benachbarten Bundesland Rheinland-Pfalz nach Osten ins Wittgensteiner Land verkehrt. Auf der B54 fährt man durch die Städte Burbach, Wilnsdorf, Siegen und Kreuztal. Auf dieser Strecke bestehen mehrere Anschlüsse an die Bundesautobahn A45. Im Süden führt die B54 am Siegerlandflughafen vorbei, in Höhe der Stadt Siegen besteht eine Anschlussstelle an die Hüttentalstraße. So wird die Siegener Stadtautobahn genannt. Die A45 wird auch als Sauerlandlinie bezeichnet. Der öffentliche Nahverkehr im Siegerland wird von Bussen und der Deutschen Bahn getragen. Durch Linien wie die Hellertalbahn, die Daadeltalbahn und die Rothaarbahn werden auch die Dörfer des Kreises mit Schienenverbindungen versorgt. Fernverbindungen sind über die Bahnlinien nach Köln, Dortmund und Frankfurt erreichbar. Der einzige Verkehrsflughafen der Region ist der Siegerlandflughafen, der auf 599 Metern über dem Meeresspiegel liegt und damit einer der höchsten Flughäfen Deutschlands ist.

Daten und Fakten

Die Gesamtfläche des Kreises Siegen-Wittgenstein von 1131,65 Quadratkilometern teilt sich unter anderem in 64,7 Prozent bewaldete Fläche, 18,7 Prozent landwirtschaftliche Fläche, 8 Prozent bebaute Fläche und 6,7 Prozent Verkehrsfläche auf. Die Betriebsfläche ist mit einem Anteil von 0,4 Prozent vertreten, die Erholungsfläche beträgt 0,6 Prozent. Der Tourismus spielt im Kreis eine kardinale Rolle, es gab dort im Jahr 2011 insgesamt 815.622 Übernachtungen, die sich auf die 5.700 in der Region zur Verfügung stehenden Betten verteilten. Im gleichen Jahr hatten im Kreis 105.953 Menschen eine Beschäftigung, die meisten davon mit 46.128 Mitarbeitern im produzierenden Gewerbe. Im verarbeitenden Gewerbe waren 39.547 Menschen beschäftigt, das Dienstleistungsgewerbe ohne die Gastronomie war mit 37.693 Mitarbeitern vertreten. Handel, Handwerk und Gastgewerbe kamen zusammen auf 21.795 Beschäftigte.

Bedeutende Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten

Die historische Innenstadt von Freudenberg im Siegerland ist ein eindrucksvolles Beispiel für das alte Handwerk des Fachwerks. Im Jahr 1666 brannte der sogenannte Alte Flecken völlig ab, man hat ihn aber auf den ehemaligen Grundmauern wieder aufgebaut. Aufgrund der Mittelgebirgslage des Kreises Siegen-Wittgenstein gibt es hier zahlreiche Aussichtstürme mit beeindruckenden Panoramen. Auf dem 499 Meter hohen Pfannenberg bei Salchendorf liegt der gleichnamige Turm, der weitere 20 Meter in die Höhe ragt. Der ehemalige Förderturm steht heute unter Denkmalschutz. Auf dem Kindelsberg bei Kreuztal steht ebenfalls ein Turm gleichen Namens, der es auf 22 Meter Höhe bringt und ebenfalls unter Denkmalschutz steht. Von dort aus hat man bei gutem Wetter eine herrliche Aussicht, die bis zur Stadt Bonn reicht. Zu den Schlössern, die man im Siegerland besichtigen kann, zählt das Obere Schloss auf dem Siegberg. Das Siegener Schloss fand im Jahr 1259 erste Erwähnung und beherbergt heute das Siegerlandmuseum. Das Untere Schloss in Siegen stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist heute Landesbehördenhaus. In Kreuztal steht das Schloss Junkernhees aus dem Jahr 1523, ein denkmalgeschütztes Wasserschloss, wo man heute im Hotel absteigen kann. Auf dem 580 Meter hohen Schlossberg von Hilchberg findet sich die Ruine Ginsburg, eine ehemalige Grenzfestung aus dem 12. Jahrhundert. Zu den sehenswerten sakralen Bauwerken des Siegerlandes gehört die Nikolaikirche am Marktplatz von Siegen, das goldene Krönchen auf ihrer Spitze liess sie sogar zum Wahrzeichen der Stadt werden. Eine weitere interessante Kirche in Siegen ist die Martinikirche aus dem 11. Jahrhundert. Ebenfalls sehenswert ist die Wallfahrtsstätte Eremitage mit der Gnadenkapelle und der Eremitenklause. Die Stätte liegt zwischen Wilnsdorf und Siegen und dient schon seit 1684 als Wallfahrtsort. In der Nähe kann man die Pfarrkirche Rödgen aus dem Jahr 1328 besichtigen. Kulturinteressierte Besucher finden im Siegerland zahlreiche Museen vor. Das Technikmuseum in Freudenberg zeigt beispielsweise alte Fahrzeuge und Dampfmaschinen. Im Siegerlandmuseum im Oberen Schloss von Siegen gibt es ein Schaubergwerk, geschichtliche Zeugnisse aus der Region und viele Kunstwerke zu sehen. Im Dachgeschoss ist die Wohnkultur des 19. Jahrhunderts dokumentiert. Kunstliebhaber sollten sich einen Besuch im Museum für Gegenwartskunst in Siegen nicht entgehen lassen. In einem ehemaligen Luftschutzbunker der Stadt können die Museumsbesucher die regionale Zeitgeschichte aktiv erleben. Das Aktive Museum Südwestfalen ermöglicht das auf insgesamt 200 Quadratmetern.

Das Siegerland als Wirtschafts- und Hochschulstandort

Das Siegerland ist eine attraktive Wirtschaftsregion für den Mittelstand. Hier findet sich beispielsweise das Zentrum der europäischen Walzenindustrie, aber auch der Anlagen- und Maschinenbau ist im Kreis Siegen-Wittgenstein stark vertreten. Die Wirtschaft der Region Südwestfalen profitiert von ihrer geografisch exponierten Lage im Zentrum von Deutschland. Das Siegerland befindet sich zwischen wirtschaftlich attraktiven Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet, der Region Köln-Düsseldorf und dem Rhein-Main-Gebiet. Den Grundstein der industriellen Entwicklung im Kreis legte in den 1960er Jahren der Bergbau, daraus entstanden die Betriebe der Stahl- und Blechverarbeitung, welche die Wirtschaft der Region noch heute prägen. Firmen wie beispielsweise Walzen Irle, SMS Siemag, ThyssenKrupp, die Deutschen Edelstahlwerke und die Schäfer Gruppe haben dort ihren Sitz. Aber auch bedeutende Brauereien wie Krombacher oder Eichener sind im Siegerland beheimatet. Die Region Südwestfalen kann außerdem mit einem breiten Bildungsangebot punkten, es gibt hier insgesamt fünf Hochschulen. In Siegen finden sich die Universität, die Fachhochschule Südwestfalen und die Fachhochschule für Ökonomie und Management. Iserlohn hat die Business and Information School zu bieten und in Hamm-Lippstadt gibt es eine weitere Fachhochschule.

Comments are closed.