Immobiliengutachter Gelsenkirchen

Als Immobiliengutachter bin ich in Gelsenkirchen mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Gelsenkirchen auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Gelsenkirchen

Die Stadt Gelsenkirchen im Ruhrgebiet ist über die Regionengrenzen hinaus vor allem durch ihren Fußballclub FC Schalke 04 bekannt geworden.

Gelsenkirchen

Lars Paege / pixelio.de

Dessen Heimatstadion Veltins-Arena beheimatet sogar ein Schalke-Museum, in dem die Geschichte des berühmten Vereins dokumentiert wird. In früheren Zeiten war Gelsenkirchen als die Stadt der 1.000 Feuer bekannt, weil in den vielen städtischen Kokereien das überschüssige Koksofengas abgefackelt wurde. Trotz dieser Kohle-Vergangenheit hat die Stadt Gelsenkirchen einen überdurchschnittlichen Grünflächenanteil zu bieten. 25 Prozent der Stadtfläche sind von Wäldern und Landwirtschaft geprägt, auf 10 Prozent befinden sich Freizeitfläche und Parkanlagen. Gelsenkirchen liegt im Südwesten von Westfalen, an den flach abfallenden Hängen von Emschermulde und Rhein-Herne-Kanal. Die Stadt gehört zur Metropolregion Rhein-Ruhr. Im Jahr 1903 wurde Gelsenkirchen nach erstmaliger Überschreitung der Einwohnergrenze von 100.000 zur Großstadt. In der Mitte des 19. Jahrhunderts kam es durch die florierende Montanindustrie und deren angeworbene Arbeiter zu erheblichen Bevölkerungszuwächsen. Ihren historischen Höchststand erreichte die Einwohnerzahl von Gelsenkirchen im Jahr 1959 mit 391.745 Menschen. Mittlerweile ist die Bevölkerung aber um beinahe 35 Prozent zurückgegangen und die Prognosen sehen weitere Schrumpfungen voraus. Im Jahr 2013 lebten 257.850 Bürger auf einer Fläche von 104,94 Quadratkilometern in Gelsenkirchen. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 2.457 Einwohnern pro Quadratkilometer. Für das Jahr 2025 rechnet das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW aber nur noch mit 226.100 Gelsenkirchenern.

Immobilienpreise und Lagen in Gelsenkirchen

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Stadt Gelsenkirchen einen durchschnittlichen Mietpreis von 5,04 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt sind seit dem Jahr 2011 kontinuierlich angestiegen. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich noch 4,66 Euro, im Jahr 2012 musste man dafür bereits 4,71 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Bis zum Jahr 2013 ist der Preis dann nochmals auf 4,83 Euro gestiegen und aktuell hat er weiter bis auf 4,92 Euro pro Quadratmeter angezogen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in Gelsenkirchen im Jahr 2011 noch 4,92 Euro pro Quadratmeter. Im Jahr 2012 musste man dafür im Durchschnitt zwar nur noch 4,85 Euro pro Quadratmeter bezahlen, bis 2013 ist der Preis dann aber wieder auf 5,04 Euro angestiegen. Aktuell hat der Preis für diese Wohnungsgröße nochmals zugelegt und liegt momentan bei 5,36 Euro. Die teuersten Wohnungen von Gelsenkirchen liegen im Stadtteil Feldmark, dort zahlen die Mieter im Schnitt 5,85 Euro pro Quadratmeter. Am günstigsten wohnt man in Bismarck, wo eine Mietwohnung durchschnittlich nur 4,71 Euro kostet.

Sehenswertes in der kreisfreien Stadt Gelsenkirchen

Die wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Gelsenkirchen sind der Wissenschaftspark Rheinelbe, die Zeche Nordstern mit der spektakulären Modellbahnausstellung und das Hans-Sachs-Haus. Letzteres wurde im Jahr 1927 vom Architekten Alfred Fischer mit einem expressionistischen Turm erbaut. Der Backsteinexpressionismus prägte im frühen 20. Jahrhundert das Stadtbild von Gelsenkirchen. Der Architekt Josef Franke steht für diese Stilrichtung, er hat beispielsweise das Ricarda-Huch-Gymnasium und die Heilig-Kreuz-Kirche geschaffen. In Gelsenkirchen gibt es auch einige Attraktionen der Route der Industriekultur zu besichtigen. Dazu gehören die Halden Rungenberg und Rheinelbe und die Siedlungen Flöz Dickebank und Schüngelberg. Im Nordsternpark erhält der Besucher Informationen über die industrielle Vergangenheit der Stadt. Weitere industrielle Sehenswürdigkeiten sind die Doppel-Malakoffanlage der Zeche Holland, Fördergerüste und Fördertürme, das ehemalige Bahnwärterhaus an der Horster Straße und das Bahnbetriebswerk Bismarck. Darüber hinaus gibt es in Gelsenkirchen aber auch einige interessante sakrale Bauwerke und attraktive Museen zu besichtigen.

Gelsenkirchen als Bildungsstandort

In Gelsenkirchen lernen die Schüler an 51 Grundschulen, 8 Hauptschulen, 6 Realschulen, 7 Gymnasien und 4 Gesamtschulen. Aus den Gelsenkirchener Bildungseinrichtungen sind schon einige Fußballgrößen hervorgegangen. Das Talentzentrum Gelsenkirchen und die Fußballschule Auf Schalke haben schon viele erfolgreiche Nationalspieler geschmiedet. Studieren kann man hier an der Fachhochschule Gelsenkirchen, die in Bocholt und Recklinghausen weitere Dependancen unterhält. Das Bildungsinstitut hat deshalb den Namen Hochschule Gelsenkirchen-Bocholt-Recklinghausen erhalten. Darüber hinaus gibt es hier einen Standort der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW.

Gelsenkirchen als Wirtschaftsstandort

Nach der Aera der Montanindustrie konzentrierte sich die Stadt Gelsenkirchen wirtschaftlich vorwiegend auf die Solartechnologie. Zu den wichtigsten Arbeitgebern der Stadt gehören der Anlagenbauer Amro GmbH, der Stahlseilhersteller Bridon International, die Emscher Lippe Energie GmbH, der Kraftwerksbetreiber E.ON, der Isolierglashersteller Glasid AG, der Großküchenproduzent Küppersbusch und der Spezialkunststoffhersteller Masterflex. BP erzeugt in Gelsenkirchen an zwei Standorten Kraftstoffe und petrochemische Produkte und beschäftig etwa 1.980 Mitarbeiter. Müller´s Mühle hat in Gelsenkirchen etwa 150 Mitarbeiter, das Modeunternehmen Nienhaus & Lotz GmbH etwa 153. Beim Dosenhersteller Rexam arbeiten etwa 110, beim Möbelhaus Roller etwa 160 Menschen. Weitere Firmen mit Sitz am Standort Gelsenkirchen sind die DSM mit 365 Mitarbeitern, der Schalker Fußballverein mit 300 Mitarbeitern, die Schülerhilfe mit 100 Mitarbeitern und der Immobiliendienstleister Stölting-Gruppe mit 900 Mitarbeitern. Darüber hinaus sitzen in Gelsenkirchen so namhafte Unternehmen wie Siemens IT-Dienstleistung und Beratung, TRW Automotive und Vaillant. Im Jahr 2005 gab es in der Stadt 70.969 Erwerbstätige, zwei Drittel dieser Beschäftigten arbeiteten im Dienstleistungssektor. Die Bertelsmann-Stiftung hat Gelsenkirchen in einer Studie auf dem vierten Platz der unternehmerfreundlichsten deutschen Städte gesehen.

Verkehrsanbindung

Gelsenkirchen ist über die Bundesautobahnen A2, A40, A42 und A52 an das deutsche Fernstraßennetz angebunden. Außerdem verlaufen hier die Bundesstraßen, B224, B226 und B227. Der Hauptbahnhof bedient sowohl den Regional- als auch den Fernverkehr. Von hier aus fährt man auf sechs Gleisen in die Richtungen Oberhausen, Herne, Dortmund, Essen, Recklinghausen und Münster. Außerdem verfügt die Stadt Gelsenkirchen über einen Industrie- und Handelshafen am Rhein-Herne-Kanal, wo jährlich etwa 2 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen werden. Der öffentliche Nahverkehr funktioniert mit Bussen und Straßenbahnen. Die nächstgelegenen Flughäfen liegen in Düsseldorf und Dortmund.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Ruhrgebiet und in Gelsenkirchen

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Bochum eröffnen kann.

Comments are closed.