Immobiliengutachter Hamm

Als Immobiliengutachter bin ich in Hamm mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Hamm auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Hamm

Das Mittelzentrum Hamm liegt am östlichen Rand des Ruhrgebietes. Die Stadt ist Teil des Ballungsgebietes Metropolregion Rhein-Ruhr. Hamm liegt im Herzen von Westfalen und gehört zur Westfälischen Bucht.

Hamm

Dieter Schütz / pixelio.de

Die nördlichen Stadtteile sind dem Münsterland zuzuordnen. Insgesamt gibt es sieben Stadtbezirke, sie heißen Uentrop, Rhynern, Pelkum, Herringen, Bockum-Hövel und Heessen. Die Stadt Hamm konnte sich auch als Ökostadt einen Namen machen. Im Rahmen des Projektes ‚Ökologische Stadt der Zukunft‘ des Landes Nordrhein-Westfalen wurde Hamm bereits im Jahr 1992 zusammen mit Aachen und Herne als Modellstadt ausgewählt. Die beginnende Industrialisierung bescherte der Region und auch der Stadt Hamm am Anfang des 19. Jahrhunderts ein bemerkenswertes Bevölkerungswachstum. Die Marke der 100.000 Einwohner wurde in Hamm jedoch erst im Jahr 1975 überschritten, durch eine Gemeindegebietsreform verdoppelte sich die Bevölkerung damals auf 172.000 Bürger. Somit war Hamm Großstadt. Ihren historischen Höchststand konnte die Hammer Bevölkerung im Jahr 2003 verzeichnen, als insgesamt 184.961 Einwohner gezählt wurden. Im Jahr 2013 lebten nur noch 176.048 auf einer Fläche von 226,43 Quadratkilometern in Hamm, das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 777 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Immobilienpreise und Lagen in Hamm

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Stadt Hamm einen durchschnittlichen Mietpreis von 5,22 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt unterlagen seit dem Jahr 2011 leichten Schwankungen. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich noch 4,91 Euro, im Jahr 2012 dann 4,95 Euro pro Quadratmeter. Bis zum Jahr 2013 ist der Preis dann leicht auf 4,94 Euro gefallen und aktuell wieder beachtlich auf 5,27 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in Hamm im Jahr 2011 noch 4,88 Euro pro Quadratmeter. Im Jahr 2012 musste man dafür im Durchschnitt 5,07 Euro pro Quadratmeter bezahlen, im Jahr 2013 dann aber nur noch 5,01 Euro. Aktuell hat der Preis für diese Wohnungsgröße wieder angezogen und liegt momentan bei 5,67 Euro. Die teuersten Wohnungen von Hamm liegen im Stadtteil Rhynern, dort zahlen die Mieter im Schnitt 5,67 Euro pro Quadratmeter. Am günstigsten wohnt man in Heessen, wo eine Mietwohnung durchschnittlich nur 4,98 Euro kostet.

Sehenswertes in der kreisfreien Stadt Hamm

Das einstige Wahrzeichen der Stadt Hamm war ein riesiges, überschäumendes Bierglas an der Fassade der ehemaligen Isenbeck-Brauerei. Mit dem Abriss des Gebäudes im Jahr 1990 verschwand dieses Wahrzeichen, bis es im Jahr 2004 am Universahaus in Originalgröße rekonstruiert wurde. Im Jahr 1984 kam der Elefant als städtisches Wahrzeichen (s. Bild) hinzu, als im Rahmen der Landesgartenschau im Maximilianpark ein 40 Meter hoher Glaselefant aufgebaut wurde. Die begehbare Plastik ist aus der Kohlenwäsche der einstigen Maximilian-Zeche entstanden. Das älteste Wahrzeichen der Stadt Hamm ist jedoch die gotische Pauluskirche, sie soll um das Jahr 1275 erbaut worden sein. Ihr 80 Meter hoher Turm ist weithin sichtbar. Weitere interessante Sakralbauten in Hamm sind die barocke Martin-Luther-Kirche aus dem Jahr 1739, die Pankratius-Kirche von 1100, die bis auf das 9. Jahrhundert zurück gehende Kirche Drechen, die denkmalgeschützte Kirche Rhynern aus dem Jahr 1667 und die Liebfrauenkirche von 1897. In und um Hamm gibt es aber auch einige Burgen und Schlösser zu besichtigen, darunter sind das im Jahr 975 erstmals erwähnte Schloss Heessen, das ehemalige Rittergut Schloss Ermelinghof aus dem Jahr 1350 und das Wasserschloss Oberwerries von 1284. Obwohl die Stadt Hamm im Zweiten Weltkrieg von starken Zerstörungen betroffen war, gibt es in der Innenstadt noch einige erhaltene historische Gebäude. Das barocke Stuniken-Haus stammt aus dem Jahr 1748, das Alte Brauhaus Henin ist ein spätmittelalterliches Fachwerkhaus, das neobarocke Empfangsgebäude des Bahnhofs wurde 1920 erbaut, die Einhorn-Apotheke stammt aus dem Jahr 1888 und das historische Kurhaus im Kurpark aus dem späten 19. Jahrhundert.

Hamm als Bildungsstandort

In Hamm kann man seit 2005 an der privaten SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft studieren. Im Jahr 2008 kam am Bildungsstandort Hamm die neu gegründete Hochschule Hamm-Lippstadt hinzu. Bereits im Jahr 2004 hat die Technische Akademie Wuppertal in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Südwestfalen die Hamm Business School ins Leben gerufen. Diese bietet ein berufsbegleitendes Fernstudium der Wirtschaft mit dem akademischen Abschluss Bachelor of Arts an.

Hamm als Wirtschaftsstandort

Den Wirtschaftsstandort Hamm prägen noch immer der Bergbau und die Stahlindustrie. Neue Industriezweige, die eine zunehmende Rolle spielen, sind die Chemiebranche und der Automobilzuliefererbereich. Zwischen dem Stadtbezirk Bockum-Hövel und Drensteinfurt ist sogar ein neues Bergwerk geplant. Die Stahlindustrie wird in Hamm heute vorwiegend durch die Salzgitter Mannesmann Präzisrohr GmbH und die Salzgitter Mannesmann Linepipe GmbH repräsentiert. Im Bereich der Chemieindustrie gehören das DuPont-Werk und die Hesse GmbH & Co KG, ein Hersteller von Lacken und Beizen, zu den wichtigsten Arbeitgebern der Stadt Hamm. Stellvertretend für die Automobilzulieferer am Standort kann die Hella KGaA Hueck & Co genannt werden, die in ihrem Werk Bockum-Hövel rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Durch ihre verkehrsgünstige Lage und konnte die Stadt Hamm auch zahlreiche Logistikunternehmen anlocken und hat sich mit der Zeit zu einem Logistikzentrum des östlichen Ruhrgebietes entwickelt. Als Unternehmen für Güterlogistik sind hier bekannte Namen wie Plus, Edeka oder Trinkgut präsent.

Verkehrsanbindung

Die Stadt Hamm liegt zwischen der Bundesautobahn A1 von Heiligenhafen nach Saarbrücken und der A2 von Oberhausen nach Berlin. Außerdem verläuft die A44 von Aachen nach Kassel in unmittelbarer Nähe der Stadt. Im Zentrum von Hamm kreuzen sich die Bundesstraßen B61 und B63. Der Hauptbahnhof von Hamm ist ein Eisenbahnknotenpunkt der Kategorie 2. Der heute fast völlig stillgelegte Güterbahnhof war in früheren Zeiten einmal der größte in ganz Europa. In Hamm treffen sich die Bahnstrecken aus Warburg, Münster, Minden und Dortmund. Der öffentliche Nahverkehr wird ebenfalls über die Schiene abgewickelt, darüber hinaus besteht ein umfangreiches Stadtbusnetz. Der von Hamm aus gesehen nächstgelegene internationale Großflughafen liegt in Düsseldorf. Weitere erreichbare Flughäfen sind Paderborn/Lippstadt, Münster/Osnabrück und Dortmund.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Ruhrgebiet, im Münsterland und in Hamm

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Hamm eröffnen kann.

Comments are closed.