Immobiliengutachter Oberhausen

Als Immobiliengutachter bin ich in Oberhausen mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Oberhausen auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Oberhausen

Die Stadt Oberhausen liegt im westlichen Ruhrgebiet im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Hier wurde im Jahre 1758 die erste Eisenhütte des Ruhrgebietes in Betrieb genommen, deshalb nennt man Oberhausen auch die Wiege der Ruhrindustrie.

Oberhausen

Dieter Schütz / pixelio.de

Die Stadt liegt inmitten des zentralen Wirtschaftsraumes von Europa, den man als ‚Blaue Banane‘ bezeichnet. Geografisch befindet man sich hier in der Niederrheinischen Tiefebene, die Flüsse Ruhr und Emscher fließen durch das Stadtgebiet von Oberhausen, bevor sie in den Rhein münden. Als im Jahr 1914 die Einwohnerzahl von 100.000 überschritten wurde, war Oberhausen erstmals Großstadt. Durch mehrere Eingemeindungen war die Bevölkerung im Jahr 1929 bereits auf 190.000 Bürger angewachsen. Ihren historischen Höchststand erreichte die Einwohnerzahl von Oberhausen mit 260.000 im Jahr 1963. Der letzte Stand aus dem Jahr 2013 nennt eine Zahl von 209.097, somit leben in Oberhausen seit dem Jahr 1950 erstmals wieder weniger als 210.000 Menschen. Auf einer Fläche von 77,1 Quadratkilometern ergibt sich für das Jahr 2013 eine Bevölkerungsdichte von 2.712 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Immobilienpreise und Lagen in Oberhausen

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Stadt Oberhausen einen durchschnittlichen Mietpreis von 5,38 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt wiesen seit dem Jahr 2011 Schwankungen auf. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich 5,08 Euro, bis zum Jahr 2012 hatte sich dieser Preis nur sehr moderat auf 5,09 Euro erhöht. Im Jahr 2013 kostete eine Wohnung gleicher Größe allerdings schon 5,25 Euro und aktuell hat der Preis nochmals bis auf 5,32 Euro pro Quadratmeter angezogen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in Oberhausen im Jahr 2011 noch 5,25 Euro pro Quadratmeter. Im Jahr 2012 musste man dafür im Durchschnitt nur noch 5,16 Euro pro Quadratmeter bezahlen, im Jahr 2013 war der Preis dann auf 5,54 Euro angestiegen. Aktuell hat der Preis für diese Wohnungsgröße allerdings wieder nachgegeben und liegt momentan bei nur noch 5,20 Euro. Die teuersten Wohnungen von Oberhausen liegen im Stadtteil Styrum, dort zahlen die Mieter im Schnitt 5,95 Euro pro Quadratmeter. Am günstigsten wohnt man in Schlad, wo eine Mietwohnung durchschnittlich nur 4,88 Euro kostet.

Sehenswertes in der kreisfreien Stadt Oberhausen

Das Wahrzeichen der Stadt ist der an der Emscher gelegene ehemalige Herrensitz Schloss Oberhausen. Nach Zerstörungen durch den Zweiten Weltkrieg wurde das Bauwerk wieder aufgerichtet und beherbergt heute die Ludwig Galerie. Ein weiteres Wahrzeichen von Oberhausen ist das Gasometer der ehemaligen Gutehoffnungshütte, das heute zum kulturellen Zentrum der Stadt geworden ist. Die Innenstadt von Oberhausen ist nach einem rechtwinkligen städtebaulichen Raster konzipiert worden, am Altmarkt findet man dort das Wahrzeichen von Alt-Oberhausen, die klassizistische Nike-Säule. Das Rathaus wurde im Jahr 1930 im Stil des Backsteinexpressionismus erbaut. Weitere interessante Bauwerke des gleichen Stils finden sich am Friedensplatz. Hier steht auch das Bert-Brecht-Haus, wo die Stadtbibliothek untergebracht ist. Sehenswert sind in Oberhausen außerdem die Burg Vondern, das Kastell Holten, die Baumeister-Mühle aus dem Jahr 1848 in Buschhausen und die zahlreichen Arbeitersiedlungen aus dem 19. und 20. Jahrhundert, unter anderem die älteste des Ruhrgebietes, die Siedlung Eisenheim in Osterfeld. Ein innovatives städtebauliches Projekt in Oberhausen ist die Solarsiedlung Holten, die mit dem European Energy Award ausgezeichnet wurde. Interessante Museen der Stadt sind beispielsweise das LVR Industriemuseum, wo die Eisen- und Stahlgeschichte des Ruhrgebietes anschaulich dokumentiert wird. In der Modellbahnwelt Oberhausen kann man das Ruhrgebiet zwischen 1965 und 1970 en miniature erleben. Darüber hinaus gibt es in der Stadt auch Ausstellungsobjekte im Rahmend der Emscherkunst, wie etwa die Stahlskulptur Zauberlehrling im Gehölzgarten Ripshorst.

Oberhausen als Bildungsstandort

Oberhausen ist die bevölkerungsreichste Stadt in Deutschland, die weder mit einer Universität noch mit einer Fachhochschule aufwarten kann. Lediglich das gemeinnützige Bildungsunternehmen Medikon GmbH bietet hier einige Studiengänge an. Ansonsten ist die gesamte Palette an allgemeinen Bildungsmöglichkeiten in Oberhausen vorhanden. Es gibt hier beispielsweise fünf Gymnasien, vier Gesamtschulen und drei Berufskollegs. Darüber hinaus haben die Deutsche Hörfunkakademie und das Fraunhoferinstitut für Umwelt, Sicherheits- und Energietechnik ihren Sitz in der Stadt.

Oberhausen als Wirtschaftsstandort

Von der Wiege der Ruhrindustrie hat Oberhausen sich zu einem Standort der Einkaufs- und Freizeiteinrichtungen entwickelt. Durch diesen Schwerpunkt der örtlichen Wirtschaft werden jedes Jahr Millionen Besucher in die Stadt gelockt. Das Zentrum dieses Wirtschaftszweiges ist die Neue Mitte Oberhausen mit ihren etwa 10.000 Arbeitsplätzen. Um die Weihnachtszeit kommen täglich mehr als 200 Reisebusse in die Einkaufsstadt Oberhausen. Entstanden ist die Stadt am hiesigen Standort einst wegen der Erz- und Kohlevorkommen. Im Jahr 1992 wurde jedoch die letzte Zeche stillgelegt. Im Jahr 1997 beendete der Thyssen-Konzern auch noch die Stahlerzeugung am Standort, was den Verlust von mehr als 13.000 Arbeitsplätzen mit sich brachte. Im Ortsteil Sterkrade arbeiten heute nur noch etwa 1.500 Menschen in der Stahlverarbeitung. Die Entwicklungen rund um Kohle und Stahl haben die Stadt Oberhausen maßgeblich verändert, im Jahr 1960 gab es dort noch 53.000 Arbeitsplätze mehr als heute. Zu den wichtigen Arbeitgebern der heutigen Zeit gehören in Oberhausen einige überregional bekannte Verlage, der Haushaltswaren-Discounter KODi, OXEA Chemicals mit etwa 1.300 Mitarbeitern und die Firma Hilti mit ihrem Hauptlager.

Verkehrsanbindung

Oberhausen ist hervorragend an das deutsche Fernstraßennetz angebunden. Hier verlaufen die Bundesautobahnen A2, A3, A40, A42, A59 und A516. Autobahnverbindungen bestehen so unter anderem zu den Städten Berlin, Amsterdam, Passau, Köln, Frankfurt und Nürnberg. Ferner verlaufen die Bundesstraßen B8, B223 und B231 durch das Stadtgebiet. Der Bahnhof bietet guten Anschluss an das Fernschienennetz der Deutschen Bahn. ICE-Verbindungen bestehen beispielsweise nach Amsterdam, Köln, Frankfurt und Basel. Darüber hinaus verbinden IC-Züge die Stadt Oberhausen mit Städten wie Münster, Köln, Luxemburg, Karlsruhe, Zürich und München. Der öffentliche Nahverkehr wird mit Zügen und Bussen abgewickelt. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Düsseldorf, Köln/Bonn, Münster/Osnabrück, Dortmund und Weeze. Gut erreichbare Regionalflughäfen sind zudem Essen/Mülheim und Schwarze Heide in Dinslaken.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Ruhrgebiet, am Niederrhein und in Oberhausen

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Oberhausen eröffnen kann.

Comments are closed.