Immobiliengutachter Mülheim an der Ruhr

Als Immobiliengutachter bin ich in Mülheim an der Ruhr mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Herne auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Mülheim an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr liegt in der Metropolregion Rhein-Ruhr zwischen den Städten Duisburg und Essen.

Mülheim an der Ruhr

Teddy123 / pixelio.de

Auch die Landeshauptstadt Düsseldorf befindet sich in unmittelbarer Nähe. In Mülheim treffen das niederbergische Hügelland, der Westhellweg und die mittlere Niederrheinebene aufeinander. Etwa zehn Kilometer im Osten der Stadt fließt die Ruhr in den Rhein. Die ‚Stadt am Fluss‘ hat auf ihrem Stadtgebiet mehr als 50 Prozent Grün- und Waldflächen zu bieten. Nachdem im Jahr 1808 die Stadtrechte verliehen wurden, überschritt Mülheim hundert Jahre später die Grenze der 100.000 Einwohner und wurde somit zur Großstadt. Mit dem Beginn der Industrialisierung kam ein signifikanter Bevölkerungsschub, im Jahr 1904 verdoppelte sich die Einwohnerzahl von Mülheim, was aber auch durch mehrere Eingemeindungen zu erklären ist. Im Jahr 1971 erreichte die Stadt schließlich mit 192.915 Bürgern ihren historischen Bevölkerungshöchststand. 2013 lebten in Mülheim an der Ruhr noch 166.640 Einwohner auf einer Fläche von 91,28 Quadratkilometern. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 1.826 Menschen pro Quadratkilometer.

Immobilienpreise und Lagen in Mülheim an der Ruhr

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Stadt Mülheim an der Ruhr einen durchschnittlichen Mietpreis von 6,10 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt wiesen seit dem Jahr 2011 steigende Tendenzen auf. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich 5,33 Euro, bis zum Jahr 2012 hatte sich dieser Preis auf 5,50 Euro erhöht. Im Jahr 2013 kostete eine Wohnung gleicher Größe schon 5,69 Euro und aktuell hat der Preis bis auf 5,88 Euro pro Quadratmeter angezogen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in Mülheim an der Ruhr im Jahr 2011 noch 5,96 Euro pro Quadratmeter. Im Jahr 2012 musste man dafür im Durchschnitt bereits 6,43 Euro pro Quadratmeter bezahlen, im Jahr 2013 war der Preis noch weiter auf 7,46 Euro angestiegen. Aktuell hat der Preis für diese Wohnungsgröße allerdings wieder nachgegeben und liegt momentan bei nur noch 6,72 Euro. Die teuersten Wohnungen von Mülheim an der Ruhr liegen im Stadtteil Raadt, dort zahlen die Mieter im Schnitt 7,89 Euro pro Quadratmeter. Am günstigsten wohnt man in Dümpten, wo eine Mietwohnung durchschnittlich nur 5,61 Euro kostet.

Sehenswertes in der kreisfreien Stadt Mülheim an der Ruhr

Die kulturellen Highlights der Stadt Mülheim sind das Theater an der Ruhr und das bereits 1909 gegründete Kunstmuseum ‚Alte Post‘, eines der zwanzig RuhrKunstMuseen. Beide Institutionen konnten sich einen überregionalen Ruf erarbeiten. Die ältesten Gebäude der Stadt sind das Schloss Broich und das Kloster Saarn mit Klostermuseum. In der Mülheimer Altstadt am Kirchenhügel haben leider nur einige wenige der typischen niederfränkischen Fachwerkhäuser den Zweiten Weltkrieg überstanden. Die östliche Altstadt mit ihren Häusern aus der Gründerzeit und dem Jugendstil ist hingegen weitgehend erhalten geblieben. Im Norden der Innenstadt steht das Rathaus, das mit seinem Turm als Wahrzeichen der Stadt gilt. Der berühmte Wasserbahnhof mit seiner Blumenuhr liegt auf einer Insel in der Nähe des Zentrums. Von dort aus kann man im Sommer zu Wasser bis nach Essen fahren. Aber auch industrielle Denkmäler gibt es in Mülheim an der Ruhr zu besichtigen. Dazu gehören beispielsweise die alte Malzfabrik, die Bergarbeitersiedlung Mausegatt und die ehemaligen Fabrikgebäude der Friedrich-Wilhelms-Hütte. Das Aquarius Wassermuseum am Schloss Styrum ist ein wichtiger Teil der Route der Industriekultur. Sehenswerte sakrale Bauwerke sind die Kirche St. Mariae Geburt, die St. Laurentius Kirche und die Speldorfer Kirche.

Mülheim an der Ruhr als Bildungsstandort

Die Schüler lernen in Mülheim an 29 Grundschulen, 4 Hauptschulen, 3 Realschulen und fünf Gymnasien. Hinzu kommen 4 Förderschulen, 3 Gesamtschulen und eine Waldorfschule. Studieren kann man in Mülheim seit 2009 an der Hochschule Ruhr West, die hier ihren Hauptsitz hat. Eine weitere Dependance gibt es am Standort Bottrop. Es wird ein duales Studium mit ingenieurwissenschaftlicher Ausrichtung angeboten. Mülheim an der Ruhr ist aber auch ein bedeutender Forschungsstandort. Hier sitzen das Max-Planck-Institut für Kohleforschung, das Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion, das Zentrum für Innovation und Technik ZENIT und das Rheinisch-Westfälische Institut für Wasserforschung der Universität Duisburg-Essen.

Mülheim an der Ruhr als Wirtschaftsstandort

Der Schwerpunkt des heutigen Wirtschaftsstandortes Mülheim an der Ruhr liegt auf Handel und Dienstleistungen. Die Ruhr als meistbefahrener Fluss Deutschlands brachte der Stadt bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts einigen Wohlstand. Schifffahrt und Lederindustrie entwickelten sich hier ebenso stark wie Kohleförderung und Stahlproduktion. Heute ist Mülheim aufgrund seiner verkehrsgünstigen Lage zu einem wichtigen Handelszentrum geworden. Aldi-Süd und die Tengelmann-Holding sind hier ansässig. Aber auch der Logistikbereich spielt wirtschaftlich eine Rolle in Mülheim an der Ruhr. Bruttoinlandsprodukt und Kaufkraft der Stadt liegen über dem bundesweiten Durchschnitt. Die Arbeitslosenquote liegt hingegen unter dem Durchschnitt der Region. Im Jahr 2013 lag sie bei nur 7,6 Prozent. Einer der wichtigsten Arbeitgeber der Stadt ist der Sektor Energy der Siemens AG. Die ehemaligen Mannesmann Röhrenwerke beschäftigten am Standort einst bis zu 12.000 Mitarbeiter, heute gehören sie zur Salzgitter AG. Weitere, noch in Mülheim ansässige Montanunternehmen sind die Thyssen Schachtbau, die Friedrich-Wilhelm-Hütte und die Hugo Stinnes GmbH. Wichtige Arbeitgeber in der Stadt sind außerdem die Océ Deutschland GmbH, die Aon Jauch & Hübener GmbH und der Chemikalienproduzent Harke Group.

Verkehrsanbindung

Im Jahr 2003 landete Mülheim in einer Studie der Europäischen Kommission über die Erreichbarkeit von 258 Städten aus 25 EU-Staaten an fünfter Stelle. Damit lag die Stadt gleichauf mit Städten wie Brüssel und Paris. Zur guten Platzierung führte vor allem die Nähe zu den Flughäfen Düsseldorf, Dortmund, Mönchengladbach und Weeze, darüber hinaus hat die Stadt mit Essen-Mülheim einen eigenen Flugplatz zu bieten. Per Bahn können von Mülheim aus die Städte Düsseldorf, Köln, Aachen, Krefeld, Mönchengladbach, Dortmund, Hamm, Münster, Bielefeld, Soest und Paderborn erreicht werden. Ferner bestehen direkte IC- beziehungsweise EC-Anschlüsse nach Berlin, Innsbruck, München, Oberstdorf und Stuttgart. Die Stadt wird von einem Dreieck an Fernstraßen umgeben, drei Autobahnen umrahmen das Stadtgebiet. Es sind die A40 von Duisburg nach Dortmund, die A52 von Essen nach Düsseldorf und die A3 mit dem Knotenpunkt Kreuz Kaiserberg, im Volksmund auch Spaghettiknoten genannt. Die Bundesstraße B1 verläuft von Südwesten nach Nordosten durch das gesamte Stadtgebiet von Mülheim. In der Innenstadt zweigt die B223 von dieser Bundesstraße ab und führt in ihrem weiteren Verlauf bis nach Oberhausen. Der öffentliche Nahverkehr wird durch Stadtbahnen, Straßenbahnen und Buslinien bedient.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Ruhrgebiet, im Münsterland und in Herne

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Herne eröffnen kann.

Comments are closed.