Immobiliengutachter Kamp-Lintfort

Als Immobiliengutachter bin ich in Kamp-Lintfort mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Kamp-Lintfort auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Kamp-Lintfort

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 36.973 (Stand: 2013)

Die Stadt Kamp-Lintfort gehört zum Kreis Wesel des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und liegt am westlichen Rand des Ruhrgebiets.

Kamp-Lintfort

Paul Sippel / pixelio.de

Geografisch befindet man sich hier in der niederrheinischen Tiefebene. Die Stadt Rheinberg liegt etwa sechs Kilometer im Nordosten, Moers liegt etwa acht Kilometer entfernt in südwestlicher Richtung. Während die Stadt vorher nur spärlich bevölkert war, ließ der Bergbau die Bevölkerung in den 1930er Jahren explosionsartig ansteigen. 1910 gab es hier nur 3.000 Bürger, im Jahr 1939 hatte Kamp-Lintfort dann bereits 23.300 Einwohner. Bis 1960 war die Zahl schon auf 35.000 angestiegen, ihren Höchststand erreichte sie im Jahr 1995 mit 41.267 Stadtbewohnern. Aufgrund des Strukturwandels in der Region entwickelt sich die Bevölkerung von Kamp-Lintfort aktuell zurück. Im Jahr 2000 lebten nur noch 40.755 Menschen in der Stadt, 2005 war die Zahl noch weiter auf 39.636 zurückgegangen. Der letzte Stand aus dem Jahr 2013 bestätigt mit dem Wert 36.973 noch einmal den anhaltend negativen Trend.

Immobilienpreise und Lagen in Kamp-Lintfort

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Stadt Kamp-Lintfort einen durchschnittlichen Mietpreis von 5,46 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt unterlagen seit dem Jahr 2011 einigen Schwankungen, sowohl nach oben als auch nach unten. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich noch 6,31 Euro, im Jahr 2012 fiel der Preis dann auf 5,06 Euro ab. Bis zum Jahr 2013 ist der Preis wieder bis auf 5,17 Euro angestiegen. Das Jahr 2014 brachte eine weitere Steigerung auf 5,30 Euro mit sich, aktuell muss man für eine Wohnung dieser Größe durchschnittlich 5,41 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in Kamp-Lintfort im Jahr 2011 noch 5,40 Euro pro Quadratmeter, bis zum Jahr 2012 ist der Preis dann auf 4,89 Euro abgesunken. Im Jahr 2013 ist der Preis dann aber wieder deutlich bis auf 5,77 Euro pro Quadratmeter angestiegen. 2014 gab es erneut einen leichten Preisverfall zu verzeichnen, jetzt musste man für eine Wohnung dieser Größe nur noch 5,19 Euro bezahlen. Der aktuelle Wert zeigt wieder einen Anstieg, der Preis hat sich auf durchschnittlich 5,31 Euro pro Quadratmeter erhöht.

Kultur und Bildung

Das Stadtbild von Kamp-Lintfort wird noch heute durch die Bergbau-Vergangenheit geprägt. Zu den Zeitzeugen gehören die Werkskolonien der Zeche Friedrich Heinrich und eine ehemalige Ziegelei. Die modernen Bauten der Innenstadt stehen im architektonischen Gegensatz zum historischen Zentrum im Ortsteil Kamp. Hier prägt die Bausubstanz aus der Blütezeit des Klosters das Bild. Das erste Zisterzienserkloster im deutschsprachigen Raum wurde im Jahre 1123 gegründet. Die zugehörige Abteikirche wurde in ihrer heutigen Form im 17. Jahrhundert erbaut. Ihr Baustil ist gotisch, die Innenausstattung hingegen barock. Der im Jahre 1990 rekonstruierte Barockgarten gehört zur Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas. Vom ehemaligen Kloster sind ansonsten nur zwei weitere Gebäude erhalten. Ebenfalls im Ortsteil Kamp liegt der am Ende des 20. Jahrhunderts aufwändig renovierte frühere Adelssitz Haus Dieprahm. Die evangelische Kirche Hoerstgen beeindruckt mit ihrer Weidtmann-Orgel aus dem Jahre 1732. Im gleichen Stadtteil steht der im Jahr 1304 erstmals erwähnte mittelalterliche Herrschaftssitz Haus Frohnenbuch. Die an das Gut Eyll grenzende katholische Kirche stammt aus der Zeit um 1430. Eine weitere Sehenswürdigkeit von Kamp-Lintfort und ein Teil der Route der Industriekultur ist die größte erhaltene Werkssiedlung im rheinisch-westfälischen Industriegebiet. Das 76 Hektar große Gelände wurde im Stile einer Gartenstadt angelegt und steht nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen unter Denkmalschutz. Für die allgemeine Bildung ihrer Schüler stellt die Stadt Kamp-Lintfort sechs Grundschulen, zwei Hauptschulen, eine Realschule, eine Gesamtschule und ein Gymnasium zur Verfügung. Studieren kann man hier an einer Dependance der Hochschule Rhein-Waal, deren Hauptsitz sich in Kleve befindet.

Wirtschaft

In Kamp-Lintfort wurde noch bis zum Jahr 2012 im Bergwerk West mit zuletzt 1.500 Mitarbeitern Kohle gefördert. Nachdem der Standort rund 100 Jahre lang hauptsächlich vom Kohlebergbau geprägt wurde, war diese Ära mit der Schließung beendet. Ein weiterer wichtiger Arbeitgeber ging der Stadt im Jahr 2007 mit der insolventen Siemens-Tochter BenQ Mobile verloren. An ihrem Standort sitzt jetzt das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein KRZN. Die Stadt Kamp-Lintfort wird heute wirtschaftlich von kleinen und mittleren Unternehmen beherrscht. Dazu gehören beispielsweise die Logistikfiliale der Kaiser + Kraft AG und ein Logistikzentrum der Handelskette Lidl. Die am Standort vorherrschenden Branchen sind Hochtechnologie, Dienstleistungssektor und Bauindustrie. Außerdem sitzt in Kamp-Lintfort das Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik der Universität Duisburg-Essen. Ein sehr umstrittener Wirtschaftsfaktor der Stadt ist das Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof mit seinem Müllheizkraftwerk.

Verkehrsanbindung

Die Stadt Kamp-Lintfort ist über die Bundesautobahnen A42 und A57 in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden. Darüber hinaus verläuft die Bundesstraße B510 durch das Stadtgebiet. Das Schienennetz von Kamp-Lintfort ist bisher dem Kohletransport vorbehalten, Ausbauten für den Personenverkehr sind in Planung. Der öffentliche Nahverkehr wird somit ausschließlich mit Bussen versorgt. Darunter sind Schnellbusverbindungen in die Städte Geldern, Moers und Duisburg. Im Ortsteil Saalhoff gibt es den Sonderlandeplatz Kamp-Lintfort, der nächstgelegene Verkehrsflughafen ist Düsseldorf.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Ruhrgebiet, im Kreis Wesel und in Kamp-Lintfort

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechts befindlichen Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Kamp-Lintfort eröffnen kann.

Comments are closed.