Immobiliengutachter Herne

Als Immobiliengutachter bin ich in Herne mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Herne auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Herne

Herne

Dieter Schütz / pixelio.de

Die Stadt Herne liegt in einer von Bergbau und Industrie geprägten Landschaft. Innerhalb der Emscherniederung erstreckt sie sich auf dem südlichen Talhang. Im Ortsteil Röhlinghausen wurde der geografische Mittelpunkt des Ruhrgebietes festgelegt, dieser ist durch einen Granitstein markiert. Die heutige Stadt Herne ist durch mehrere Gebietsreformen entstanden, im Rahmen derer Wanne-Eickel mit dem ursprünglichen Herne zu einer Stadt zusammengefügt wurde. Diese Zwangsvermählung stieß nicht bei allen Bürgern auf Zustimmung. Insbesondere die Tatsache, dass viele öffentliche Einrichtungen in das Stadtgebiet von Alt-Herne verlegt wurden, empfinden viele Einwohner des ehemaligen Wanne-Eickel als Ungerechtigkeit. Das Herne von heute unterteilt sich in die Stadtbezirke Wanne, Eickel, Sodingen und Herne-Mitte. Flächenmäßig handelt es sich um die zweitkleinste Großstadt der Bundesrepublik, dafür kann Herne mit der drittstärksten Bevölkerungsdichte Deutschlands aufwarten. In diesem Punkt kommt die Stadt gleich nach München und Berlin. Im Jahr 2013 lebten in Herne 154.417 Einwohner auf einer Fläche von nur 51,41 Quadratkilometern, was einer Bevölkerungsdichte von 3.004 Menschen pro Quadratkilometer entspricht. Das Stadtbild ist noch heute von der Vergangenheit Hernes als einstige Bergbaustadt geprägt. Die bis heute erhalten gebliebenen Fördertürme sind in den Himmel ragende Zeugen dieser Zeit.

Immobilienpreise und Lagen in Herne

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Stadt Herne einen durchschnittlichen Mietpreis von 5,21 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt wiesen seit dem Jahr 2011 steigende Tendenzen auf. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich 4,94 Euro, bis zum Jahr 2012 hatte sich dieser Preis nicht verändert. Im Jahr 2013 kostete eine Wohnung gleicher Größe dann schon 5,04 Euro und aktuell hat der Preis bis auf 5,25 Euro pro Quadratmeter angezogen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in Herne im Jahr 2011 noch 4,76 Euro pro Quadratmeter. Im Jahr 2012 musste man dafür im Durchschnitt dann nur noch 4,64 Euro pro Quadratmeter bezahlen, im Jahr 2013 war der Preis aber wieder auf 4,92 Euro angestiegen. Aktuell hat der Preis für diese Wohnungsgröße noch weiter angezogen und liegt momentan bei 5,03 Euro. Die teuersten Wohnungen von Herne liegen im Stadtteil Börnig/Holthausen, dort zahlen die Mieter im Schnitt 5,66 Euro pro Quadratmeter. Am günstigsten wohnt man in Horsthausen, wo eine Mietwohnung durchschnittlich nur 4,92 Euro kostet.

Sehenswertes in der kreisfreien Stadt Herne

Das Wahrzeichen der Stadt Herne ist das Wasserschloss Strünkede im Ortsteil Baukau (s. Bild). Die ehemalige mittelalterliche Burg wurde am Anfang des 17. Jahrhunderts in seine heutige Form im Stil der Renaissance gebracht. Auf dem Areal des Schlosses gibt es unter anderem eine gotische Kapelle und eine Gründerzeitvilla, in der die Städtische Galerie untergebracht ist. Das unter Denkmalschutz stehende Rathaus von Herne ist ein neoklassizistisches Gebäude, das vor allem durch seine monumentale Fassadengestaltung ins Auge fällt. Es steht im Behördenviertel, wo der architektonisch interessierte Besucher noch weitere sehenswerte Bauwerke vorfindet. Attraktive sakrale Gebäude der Stadt sind die Kreuzkirche aus dem Jahr 1875 und die Pfarrkirche St. Bonifatius mit ihrem denkmalgeschützten neugotischen Turm. Die Bergbauvergangenheit von Herne bietet dem heutigen Besucher der Stadt ebenfalls Sehenswertes. Die ehemalige Arbeitersiedlung der Zeche Teutoburgia ist im Stadtteil Börnig angesiedelt und spiegelt das Ideal einer Gartenstadt des frühen 20. Jahrhunderts wider. Technisch Interessierte können auf dem Gelände der einstigen Zeche Mont Cenis die größte gebäudeintegrierte Solaranlage der ganzen Welt besichtigen. In der ehemals eigenständigen Stadt Wanne-Eickel sind die Christuskirche, die Johanneskirche, die Löwenkirche, die Künstlerzeche ‚Unser Fritz‘ und das einstige Rathaus die interessantesten Bauwerke.

Herne als Bildungsstandort

In Herne lernen die Schüler an 26 Grundschulen, 7 Hauptschulen, 4 Realschulen, 4 Gesamtschulen und 5 Gymnasien. Außerdem gibt es in der Stadt 8 Förderschulen. Studieren kann man hier zwar nicht, aber am Marienhospital werden die Medizinstudenten der Ruhr-Universität praktisch ausgebildet. Die ehemalige Zeche Mont Cenis beherbergt die Fortbildungsakademie des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen. Da Herne mitten in der Metropolregion Rhein-Ruhr angesiedelt ist, gibt es rund um die Stadt unzählige Studienmöglichkeiten. Wer seinen Abschluss an einer Herner Schule absolviert, wird also keine Mühe haben, eine nahegelegene Universität für seine weitere Ausbildung zu finden.

Herne als Wirtschaftsstandort

Früher war die Stadt Herne ein wichtiger Standort für den Bergbau, heute dominieren der Dienstleistungsbereich und das Handwerk die hiesige Wirtschaft. Der Ortsteil Börnig ist als Sitz der europäischen Verteilzentrale des Logistikunternehmens UPS bekannt geworden. Alle Sendungen, die von außerhalb Europas ins kontinentale Europa geschickt werden, kommen hier an. Im gleichen Ortsteil sitzt der Pharmagroßhändler Phoenix AG mit seinem Vertriebszentrum für das gesamte Ruhrgebiet. Weitere wichtige Arbeitgeber am Standort Herne sind der Sanacorp Pharmahandel, der weltweit tätige Betonpumpenhersteller Schwing, die VULKAN Gruppe, der Chemiekonzern Sasol, die Evonik Degussa GmbH, der Busreiseveranstalter Anton Graf GmbH und das Kundencenter der Deutschen Annington Immobilien Gruppe. Der Bergbau wird in Herne heute noch durch die RAG Deutsche Steinkohle AG repräsentiert, die für den gesamten Ruhrbergbau verantwortlich zeichnet. Im Januar dieses Jahres waren in Herne insgesamt 10.598 Personen arbeitslos, das entspricht einer Quote von 13,8 Prozent.

Verkehrsanbindung

Durch die Stadt Herne verlaufen zwei Bundesautobahnen. Es sind die A42 von Kamp-Lintfort nach Dortmund und die A43 von Münster nach Wuppertal. Sie treffen in der Stadtmitte am Autobahnkreuz Herne aufeinander. Die Bundesstraße B226 führt auf ihrem Weg von Bochum nach Gelsenkirchen ebenfalls durch das Stadtgebiet von Herne. Der Hauptbahnhof ist der Bahnhof der ehemaligen Stadt Wanne-Eickel. Am Bahnhof Herne gibt es nur regionale Verbindungen. Der Hauptbahnhof ist ein Haltepunkt für IC-Verbindungen und bietet so auch Anschluss an das Fernnetz der Deutschen Bahn. Die Strecke von Duisburg nach Dortmund verläuft ebenfalls durch Herne. Der öffentliche Nahverkehr auf der Schiene bietet Verbindungen zu den Städten Recklinghausen, Dortmund, Gelsenkirchen und Essen. Busse und Straßenbahnen ergänzen das Angebot. Am Rhein-Herne-Kanal gibt es einen Binnenhafen mit Verbindungen zum Mittellandkanal, zur Ems und zum Rhein. Der nächstgelegene Flughafen ist in Dortmund zu finden.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Ruhrgebiet, im Münsterland und in Herne kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Herne eröffnen kann.

Comments are closed.