Immobiliengutachter Wipperfürth

Als Immobiliengutachter bin ich in Wipperfürth mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Wipperfürth auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Wipperfürth

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 21.336 (Stand: Ende 2013)

Die Hansestadt Wipperfürth ist die älteste Stadt im Oberbergischen Kreis des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Wipperfürth liegt an der Wupper, etwa 40 Kilometer im Nordosten der Metropole Köln.

Wipperfürth

TiM Caspary / pixelio.de

Die Stadt gliedert sich neben der Kernstadt in sieben weitere Ortsteile auf. Diese heißen Agathaberg, Egen, Hämmern, Kreuzberg, Ohl, Thier und Wipperfeld. Seit den 1950er Jahren wuchs die Bevölkerung von Wipperfürth kontinuierlich an, seit 2006 sind die Zahlen jedoch rückläufig. Damals lebten noch 24.062 Menschen in der Stadt, im Jahr 2007 gab es hier bereits nur noch 23.570 Bürger. Der letzte Stand von 2013 zeugt von einem weiteren Bevölkerungsschwund.

Immobilienpreise und Lagen in Wipperfürth

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Stadt Wipperfürth einen durchschnittlichen Mietpreis von 5,65 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt unterlagen seit dem Jahr 2011 einigen Schwankungen, sowohl nach oben als auch nach unten. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich 5,58 Euro. Das Jahr 2012 brachte einen Preisanstieg auf 5,77 Euro mit sich. Im Jahr 2013 hat der Preis dann wieder nachgegeben und lag nur noch bei 5,52 Euro. Danach ist der Durchschnittspreis für diese Wohnungsgröße aber wieder deutlich angestiegen und liegt aktuell bei 6,34 Euro pro Quadratmeter. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in Wipperfürth im Jahr 2011 noch 5,15 Euro pro Quadratmeter. Im Jahr 2012 war der Preis dann auf durchschnittlich 5,62 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Das Jahr 2013 brachte nochmals eine leichte Steigerung auf 5,72 Euro mit sich. Aktuell hat der Preis für diese Wohnungsgröße aber wieder nachgegeben und liegt jetzt bei nur noch 5,40 Euro.

Kultur und Bildung

Zu den attraktivsten Sehenswürdigkeiten der Stadt Wipperfürth gehört das ehemalige Franziskanerkloster. Mit dem Bau der ursprünglichen Gebäude wurde im Jahr 1657 auf dem Krakenberg begonnen, die Franziskaner nutzten sie bis 1818 als Kloster. Nach dem verheerenden Stadtbrand im Jahre 1795 wurden das zerstörte Kloster und die Klosterkirche wieder aufgebaut. Die ehemalige Fabrikantenvilla Ohl beherbergt heute das Schwarzpulvermuseum und ist immer einen Besuch wert. Sehenswert ist auch der Marktplatz von Wipperfürth. Zum historischen Gebäudeensemble gehören das alte Herrenhaus und heutige Gasthaus Penne, das alte Stadthaus, das Karl-Josef-Haus, das Rathaus, das Hansecafé und das Brauhaus. Am Ufer der Wupper gibt es zudem die alte Drahtzieherei und das Turbinenhaus zu besichtigen. Zu den sakralen Sehenswürdigkeiten von Wipperfürth zählt die Pfarrkirche St. Nikolaus. Die romanische Pfeilerbasilika wurde wahrscheinlich schon im Jahr 1143 errichtet. Die sieben Ortsteile von Wipperfürth haben jeweils eine katholische Kirche zu bieten. Weitere interessante Kapellen gibt es in den umliegenden Ortschaften zu besichtigen. Den über 5.000 Schülern der Stadt Wipperfürth stehen sieben Grundschulen, eine Hauptschule, eine Realschule und zwei Gymnasien zum Lernen zur Verfügung. Zwei Sonderschulen ergänzen das allgemeine Bildungsangebot.

Wirtschaft

Die früher am Standort vorherrschende Textilindustrie wurde von den Branchen Elektrotechnik, Kunststoffverarbeitung, Metallverarbeitung und Papierverarbeitung abgelöst, welche heute die Wirtschaft von Wipperfürth prägen. Der größte Arbeitgeber am Ort ist die Armaturenfabrik Voss. Auch Radium ist ein wichtiges Unternehmen für den Wirtschaftsstandort Wipperfürth, dabei handelt es sich um eine Tochter der Firma Osram, die wiederum zum Siemens-Konzern gehört. Weitere ansässige Unternehmen sind beispielsweise Jokey Plastik, Exte und Bosch. Im Jahr 2006 gab es in Wipperfürth rund 7.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. 53,6 Prozent dieser Arbeitnehmer waren im produzierenden Gewerbe und 45,7 Prozent im Dienstleistungssektor tätig. Die Arbeitslosenquote betrug für den Bereich Wipperfürth im gleichen Jahr 10,5 Prozent. Zum Bereich der hiesigen Arbeitsagentur gehören auch die Städte Hückeswagen und Radevormwald.

Verkehrsanbindung

Die Stadt Wipperfürth ist über drei nahe Bundesautobahnen an das deutsche Fernstraßennetz angeschlossen. Die Anschlussstelle der A1 von Köln nach Dortmund liegt in 17 Kilometern Entfernung, zur Anschlussstelle der A4 von Köln nach Olpe sind es etwa 18 Kilometer. Nach etwa 20 Kilometern Wegstrecke erreicht man den Anschluss an die A45 von Dortmund nach Frankfurt am Main. Darüber hinaus verlaufen die Bundesstraßen B237 von Remscheid nach Meinerzhagen, die B506 nach Köln und die B256 nach Gummersbach durch das Stadtgebiet. Der Bahnhof von Wipperfürth wurde still gelegt und beherbergt heute eine Jugendkunstschule. Deshalb wird der öffentliche Nahverkehr ausschließlich mit Bussen abgewickelt. So gibt es für die Bürger verkehrsgünstige Verbindungen in die Städte Lindlar, Engelskirchen, Gummersbach, Hückeswagen, Remscheid, Bergisch Gladbach, Halver und Lüdenscheid. Aus der Luft kann man die Stadt über den Sonderlandeplatz Wipperfürth-Neve erreichen. Die nächstgelegenen internationalen Flughäfen sind Köln/Bonn und Düsseldorf.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Bergischen Land, im Oberbergischen Kreis und in Wipperfürth

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Wipperfürth eröffnen kann.

Comments are closed.