Immobiliengutachter Simmerath

Als Immobiliengutachter bin ich in Simmerath mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Simmerath auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Simmerath

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 15.094 (Stand: 2014)

Die Gemeinde Simmerath gehört zur Städteregion Aachen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und liegt am Rursee. Im Osten grenzt das Gemeindegebiet an die touristisch attraktive Rurtalsperre, die jedes Jahr zahlreiche Besucher in die Region zieht.

Simmerath

Claus Weisweiler / pixelio.de

Im Süden der Gemeinde liegt der Raum Monschau und im Norden der Raum Roetgen/Aachen. Im Westen von Simmerath zieht sich der Westwall an der belgischen Grenze entlang. Teile des Gemeindegebietes liegen im Nationalpark Eifel. Die erste Besiedlung der Gegend um Simmerath ist durch Bodenfunde aus dem 2. und 3. nachchristlichen Jahrhundert schon zur römischen Kaiserzeit nachgewiesen. Die erste urkundliche Erwähnung der Gemeinde stammt aus dem Jahre 1346.

Immobilienpreise und Lagen in Simmerath

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Gemeinde Simmerath einen durchschnittlichen Mietpreis von 5,59 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Gemeinde unterlagen seit dem Jahr 2011 einigen Schwankungen. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich noch 5,31 Euro, im Jahr 2013 stieg der Preis dann auf 5,45 Euro an. Bis zum Jahr 2014 ist der Preis dann noch weiter bis auf 6,82 Euro angestiegen. Aktuell muss man für eine Wohnung dieser Größe aber durchschnittlich nur noch 6,09 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in der Gemeinde Simmerath im Jahr 2011 noch 5,01 Euro pro Quadratmeter, bis zum Jahr 2013 ist der Preis jedoch auf 4,90 Euro pro Quadratmeter gefallen. 2014 gab es dann wieder einen Preisanstieg zu verzeichnen, jetzt musste man für eine Wohnung dieser Größe schon 5,46 Euro bezahlen. Der aktuelle Wert zeigt einen erneuten Anstieg, der Preis hat sich nun nochmals auf durchschnittlich 5,53 Euro pro Quadratmeter erhöht.

Kultur und Bildung

Die Gemeinde Simmerath hat ihren Besuchern einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Das älteste erhaltene Bauwerk im Kernort ist die Johanneskapelle aus dem Jahre 1665. Das Gotteshaus musste im Jahre 1968 wegen des Ausbaus einer Straße um 100 Meter versetzt werden. Eine Besichtigung wert ist auch die für die Nordeifel typische historische Winkelhofanlage in der Hauptstraße von Simmerath. Im Giebel sieht man das Datum 1781, es wird aber vermutet, dass der Bau noch wesentlich älter ist. Da die Anlage im Laufe der Zeit stark verändert wurde, kann das tatsächliche Baudatum heute nicht mehr festgestellt werden. Im Ortsteil Dedenborn steht die katholische Pfarrkirche aus dem Jahre 1717 mit Inneneinrichtung im Stil des ländlichen Barock. Im Ortsteil Einruhr kann man die neoromanische Pfarrkirche St. Nikolaus aus dem 19. Jahrhundert besichtigen. Im Ortsteil Erkensruhr steht an der Hauptstraße eine Kapelle, die im 19. Jahrhundert in der typischen regionalen Bauweise errichtet wurde. Zu den interessanten Museen der Gemeinde gehört das Bauernmuseum Lammersdorf. Dort kann man ein bäuerliches Ensemble besichtigen, das aus der Zeit um 1900 stammt. Weitere Museen sind die Naturkundliche Bildungsstätte Nordeifel, das Nationalpark-Tor Rurberg und das Heilsteinhaus in Einruhr. Für die allgemeine Bildung ihrer Schüler stellt die Gemeinde vier Grundschulen und eine Sekundarschule zur Verfügung. Die Förderschule im Ortsteil Eicherscheid rundet das allgemeine Bildungsangebot ab.

Wirtschaft

Der Wirtschaftsstandort Simmerath ist vor allem im Kernort industriell geprägt. In der Gemeinde sind hauptsächlich Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe ansässig. Das zentrale Berufsbildungs- und Gewerbeförderungszentrum BGZ sitzt ebenfalls seit 1969 am Standort und spielt hier wirtschaftlich eine große Rolle. Die Ortsteile Dedenborn, Steckenborn und Strauch sind eher von der Landwirtschaft geprägt. Für die Ortsteile, welche direkt am Rursee liegen, stellt der Tourismus eine Haupteinnahmequelle dar. Der wichtigste Arbeitgeber für die Gemeinde Simmerath ist die Edelstahlgießerei Otto Junker GmbH im Ortsteil Lammersdorf. Die Firma ist weltweit führend in der Produktion von komplexen Industrieofenanlagen.

Verkehrsanbindung

Die Gemeinde Simmerath verfügt nicht über einen direkten Anschluss zu einer Bundesautobahn. Die nächstgelegenen Autobahnanschlüsse sind in Aachen zur A44 und der A4 und in Mechernich zur A1 erreichbar. Durch das Gemeindegebiet verlaufen zwei Bundesstraßen. Die B399 verbindet Düren mit der belgischen Grenze und die B266 führt in Richtung Linz am Rhein. Einen Bahnhof gibt es in Simmerath nicht, der gesamte öffentliche Nahverkehr wird daher mit Bussen abgewickelt. Es gibt unter anderem Verbindungen in die Städte Aachen und Monschau. Der nächstgelegene Flughafen ist Köln-Bonn.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in der Region Aachen, in der Städteregion Aachen und in Simmerath

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechts befindlichen Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Simmerath eröffnen kann.

Comments are closed.