Immobiliengutachter Rees

Als Immobiliengutachter bin ich in Rees mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Rees auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Rees

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 21.303 (Stand: 2013)

Die Stadt Rees gehört zum Kreis Kleve des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und liegt am unteren Niederrhein. Neben der Kernstadt gibt es noch weitere sieben zu Rees gehörende Gemeindebezirke.

Rees

Juergen Schoebel / pixelio.de

Diese heißen Bienen, Empel, Esserden, Haffen, Haldern, Mehr und Millingen. Rees ist Teil des deutsch-niederländischen Zweckverbandes Euregio Rhein-Waal. Die Natur um die Stadt herum ist geprägt von der Entwicklung des Rheins mit seiner Geschichte von Verlagerungen, Inselbildungen, Uferabbrüchen und Überschwemmungen. Ein Abbild davon ist unter anderem das Naturschutzgebiet Reeser Schanz. Die Bevölkerung von Rees ist bis zum Jahr 2011 zwar langsam, aber kontinuierlich gewachsen. Im Jahr 1980 lebten 17.453 Menschen in der Stadt, bis 1990 war die Zahl auf 18.616 angewachsen. 2000 gab es in Rees 21.010 Bürger und bis zum Jahr 2010 wuchs die Bevölkerung auf 22.267 Einwohner an. Der letzte Stand aus dem Jahr 2013 zeigt jedoch mit der Zahl 21.303 einen Bevölkerungsrückgang an.

Immobilienpreise und Lagen in Rees

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Stadt Rees einen durchschnittlichen Mietpreis von 6,56 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt unterlagen seit dem Jahr 2011 einigen Schwankungen, sowohl nach oben als auch nach unten. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich noch 6,44 Euro. Bis zum Jahr 2013 ist der Preis bis auf 6,50 Euro angestiegen. Das Jahr 2014 brachte dann nochmals eine Erhöhung auf 6,67 Euro mit sich. Aktuell hat der Preis für diese Wohnungsgröße nochmals sehr deutlich angezogen und liegt jetzt bei 7,02 Euro pro Quadratmeter. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in der Stadt Rees im Jahr 2011 noch 6,49 Euro pro Quadratmeter. Im Jahr 2013 ist der Preis dann jedoch auf 5,64 Euro pro Quadratmeter gefallen. 2014 gab es wieder einen Preisanstieg zu verzeichnen, jetzt musste man für eine Wohnung dieser Größe 6,65 Euro bezahlen. Der aktuelle Wert zeigt jedoch einen erneuten Einbruch, der Preis hat sich nun wieder auf 6,14 Euro verringert.

Kultur und Bildung

In der Nähe des Rheins kann man die Kasematten von Rees besichtigen, teilweise sind diese restauriert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Eine Besonderheit der Stadt ist der auf der Stadtmauer befindliche jüdische Friedhof. Sehenswert ist auch die Pfarrkirche St. Vincentius aus dem 11. Jahrhundert, hier stand bereits vorher eine Kapelle. Nach Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche bis zum Jahr 1954 wieder aufgebaut. Im Stadtgebiet von Rees gibt es einige ehemalige Adelssitze, die architektonisch interessant sind. Dazu gehören beispielsweise die beiden Wasserschlösser Hueth und Bellinghoven aus dem 14. Jahrhundert und die Ruine des Hauses Empel, das bereits im 13. Jahrhundert erstmalig urkundlich erwähnt wurde. Der Brattenbergturm wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts errichtet, der einstige Rittersitz Haus Groin wurde 1440 erstmals erwähnt. Die Burg Aspel fand schon im Jahr 1024 erstmalige Erwähnung, verfiel dann jedoch und wurde erst im Jahre 1722 neu errichtet. Seit 1850 beherbergt sie das Kloster der Töchter vom heiligen Kreuz. Für kunstinteressierte Besucher der Stadt Rees lohnt sich ein Bummel über den Skulpturenpark am Rhein. Für die allgemeine Bildung der Schüler wird hier mit vier Grundschulen, einer Gemeinschaftshauptschule, einer Realschule und einem Gymnasium gesorgt. Eine Förderschule rundet das allgemeine Bildungsangebot der Stadt Rees ab.

Wirtschaft

Der Standort Rees war früher als Zentrum der Tabakwirtschaft bekannt. Zu den bekanntesten Vertretern dieser Branche in Rees gehörten beispielsweise die Tabak-, Zigaretten- und Pfeifenfabrik Oldenkott oder die Tabak- und Pfeifenfabrik Dobbelmann. Heute erinnert nur noch ein Denkmal an diese glorreiche Zeit. ‚Der Kiepenkerl‘ steht als Monument für die Firma Oldenkott, deren Tabaklager jetzt ein Wohn- und Geschäftshaus ist. Durch eine hier ansässige Forschungsstation der Universität Köln ist die Stadt Rees ein Wissenschaftsstandort. In der Station werden die Fischpopulationen des Rheins und seiner anliegenden Gewässer erforscht. Auch die Ökologie der Auen ist hier Forschungsthema, neben der Populationsökologie der heimischen Vögel.

Verkehrsanbindung

Die Stadt Rees ist durch eine Anschlussstelle an die Bundesautobahn A3 in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden. Darüber hinaus verlaufen die Bundesstraßen B8 und B67 durch das Stadtgebiet und kreuzen sich in seinem Nordwesten. Der Bahnhof Empel-Rees liegt an der Hollandstrecke, die vom deutschen Oberhausen ins niederländische Arnhem führt. Von ihrem Ausgangspunkt in Duisburg aus verläuft die Route über Wesel und Emmerich in die Niederlande. Es gibt im Reeser Stadtgebiet zwei weitere Haltestellen an dieser Strecke. Im Übrigen wird der öffentliche Nahverkehr in Rees mit Bussen bedient. Auf dem Rhein verkehren zwei Fähren, mit denen man bis nach Kalkar fahren kann. Der nächstgelegene internationale Flughafen liegt in Düsseldorf.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Rheinland, im Kreis Kleve und in Rees

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechts befindlichen Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Rees eröffnen kann.

Comments are closed.