Immobiliengutachter Nachrodt-Wiblingwerde

Als Immobiliengutachter bin ich in Nachrodt-Wiblingwerde mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Nachrodt-Wiblingwerde auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Nachrodt-Wiblingwerde

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 6.554 (Stand: 2014)

Die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde gehört zum Märkischen Kreis des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und liegt im Sauerland.

Nachrodt-Wiblingwerde

siepmannH / pixelio.de

Die Nachbarstadt Hagen wird bereits dem Ruhrgebiet zugerechnet. Die Landschaft des Gemeindegebietes wird einerseits vom Lennegebirge und andererseits vom Tal der Lenne geprägt. Die langgestreckte Mittelgebirgslandschaft mit den tief eingeschnittenen Talgebieten bildet den nördlichen Rand des Rheinischen Schiefergebirges. Hier kann durch Bodenfunde schon für das 9. Jahrhundert menschliche Besiedlung nachgewiesen werden. Die erste urkundliche Erwähnung der Gemeinde geht auf das Jahr 1423 zurück. Die Bevölkerungszahlen von Nachrodt-Wiblingwerde entwickeln sich rückläufig. Im Jahr 2000 lebten noch 7.011 Menschen in der Gemeinde, bis 2006 war diese Zahl aber bereits auf 6.966 Bürger zurückgegangen. 2008 gab es dann nur noch 6.848 Einwohner und im Jahr 2010 zählte man 6.724 Gemeindemitglieder. 2011 lag die Bevölkerungszahl bei 6.634 und der letzte Stand aus dem Jahr 2014 bestätigt mit der Zahl 6.554 noch einmal den allmählichen Abwärtstrend.

Immobilienpreise und Lagen in Nachrodt-Wiblingwerde

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde einen durchschnittlichen Mietpreis von 4,75 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Gemeinde unterlagen seit dem Jahr 2011 einigen Schwankungen. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich noch 4,17 Euro, im Jahr 2012 stieg der Preis dann auf 4,25 Euro an. Bis zum Jahr 2013 ist der Preis dann noch weiter bis auf 4,37 Euro angestiegen. Das Jahr 2014 brachte einen Preiseinbruch auf 4,22 Euro mit sich, aktuell muss man für eine Wohnung dieser Größe aber durchschnittlich schon wieder 4,61 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde im Jahr 2011 noch 5,25 Euro pro Quadratmeter, bis zum Jahr 2012 ist der Preis aber auf 4,97 Euro gesunken. Im Jahr 2013 ist der Preis dann noch weiter bis auf 4,43 Euro pro Quadratmeter abgesunken. Der aktuelle Wert zeigt einen erneuten Anstieg, der Preis hat sich nun wieder auf durchschnittlich 5,66 Euro pro Quadratmeter erhöht.

Kultur und Bildung

Die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde hat ihren Besuchern einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die alte Dorfkirche St. Johannes im Ortsteil Wiblingwerde stammt aus dem 13. Jahrhundert. Die denkmalgeschützte Hallenkirche wurde im Jahre 1326 erstmals urkundlich erwähnt. In Nachrodt kann man die katholische Kirche St. Josef besichtigen. Das Kulturdenkmal Johannisborn ist Johannes dem Täufer geweiht. Dabei handelt es sich um eine heilsame Quelle, deren Wasser schon seit Jahrhunderten für Taufen verwendet wird. Die Brenscheider Mühle wurde schon im Jahre 1593 zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt. Bis 1952 wurde sie betrieben und danach liebevoll restauriert. Die Mühle befindet sich noch heute in betriebsbereitem Zustand. Nicht weit davon entfernt kann man eine historische Ölmühle aus dem Jahre 1845 sehen. Der Heimat und Verkehrsverein der Gemeinde unterhält im Ortsteil Wiblingwerde die Heimatstube, ein geschichtliches Museum mit Exponaten aus dem bäuerlichen Haushalt des 19. Jahrhunderts. Für die allgemeine Bildung ihrer Schüler stellt die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde zwei Grundschulen und eine Hauptschule zur Verfügung.

Wirtschaft

Die Geschichte des Wirtschaftsstandortes Nachrodt-Wiblingwerde begann im frühen 19. Jahrhundert, als sich hier zahlreiche metallverarbeitende Betriebe ansiedelten. Auch heute sind mittelständische Unternehmen dieser Branche der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Gemeinde. Das produzierende Gewerbe im Bereich der Metallverarbeitung sitzt aber vor allem im Ortsteil Nachrodt, in Wiblingwerde gibt es hingegen nur vergleichsweise wenig Betriebe. Im Jahr 2002 gab es in der gesamten Gemeinde 1.112 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Die weitaus meisten Arbeitnehmer entfielen mit 575 Menschen auf das produzierende Gewerbe, 168 Erwerbstätige waren im privaten Dienstleistungssektor beschäftigt. Zu den am Standort ansässigen Firmen zählen beispielsweise das Kunststoffverarbeitungsunternehmen Clippy GmbH, der Frachtspeditionsdienst Walter Kayser Spedition GmbH & Co KG, das Metallbauunternehmen Ernst-Alfred Wilke Metallbau eK, die LKW-Spedition Holger Hill, das Verpackungsunternehmen Winner, das Tiefbauunternehmen Peter Homann Straßen- und Tiefbau KG, der Frachtspeditionsdienst Albert Schröder, das Werkzeugbauunternehmen G. Wachsmuth & Co Werkzeugbau GmbH und das Tiefbauunternehmen Bäcker Tiefbau GmbH.

Verkehrsanbindung

Die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde ist über die rund 5 Kilometer entfernte Anschlussstelle Iserlohn-Oestrich zur Bundesautobahn A46 in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden. Darüber hinaus verläuft die Bundesstraße B236 durch das Gemeindegebiet. Über einen Personenbahnhof verfügt Nachrodt-Wiblingwerde leider nicht mehr. Die nächstgelegenen Bahnhöfe befinden sich in Letmathe und Altena. Der öffentliche Nahverkehr der Gemeinde wird ausschließlich mit Bussen abgewickelt. Es bestehen günstige Verbindungen zum Bahnhof in Hagen. Die nächsten erreichbaren Flughäfen sind Dortmund, KölnBonn und Düsseldorf.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Sauerland, im Märkischen Kreis und in Nachrodt-Wiblingwerde

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Nachrodt-Wiblingwerde eröffnen kann.

Comments are closed.