Immobiliengutachter Hilden

Als Immobiliengutachter bin ich in Hilden mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Hilden auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Hilden

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 56.982 (Stand: 2013)

Die Stadt Hilden gehört zum Kreis Mettmann des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und liegt sehr zentral zwischen den Metropolen Düsseldorf, Wuppertal, Solingen und Köln.

Hilden

Thomas Max Müller / pixelio.de

Das Stadtgebiet von Hilden grenzt an die Nachbarstädte Erkrath im Norden, Haan im Nordosten, Solingen im Südosten, Langenfeld im Süden und Düsseldorf im Westen. Geografisch befindet man sich hier am Übergang vom Niederrhein zum Bergischen Land. Hilden ist mit 2.109 Einwohnern pro Quadratmeter eine der am dichtesten besiedelten deutschen Städte. Das liegt vor allem am in sich geschlossenen Stadtgebiet, welches von Autobahnen umringt wird. Dennoch wächst die Bevölkerung von Hilden stetig an. Im Jahre 1994 lebten hier noch 55.200 Menschen, bis 2010 hatte sich diese Zahl bereits auf 55.441 erhöht. Ein Jahr später hatte Hilden bereits 55.508 Einwohner, die Zahl stieg bis 2012 noch weiter bis auf 55.743 an. Der letzte Stand aus dem Jahr 2013 bestätigt mit 56.982 Bürgern diesen allmählichen Trend.

Immobilienpreise und Lagen in Hilden

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Stadt Hilden einen durchschnittlichen Mietpreis von 7,95 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt unterlagen seit dem Jahr 2011 einigen Schwankungen, sowohl nach oben als auch nach unten. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich noch 7,71 Euro, im Jahr 2012 fiel der Preis auf 7,41 Euro. Bis zum Jahr 2013 ist der Preis dann wieder auf 7,63 Euro angestiegen. Das Jahr 2014 brachte einen erneuten Einbruch auf 7,56 Euro mit sich, aktuell muss man für eine Wohnung dieser Größe hier sogar nur noch 7,53 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in der Stadt Hilden im Jahr 2011 noch 7,78 Euro pro Quadratmeter, bis zum Jahr 2012 war der Preis aber auf 7,06 Euro gefallen. Im Jahr 2013 ist der Preis dann jedoch wieder auf 7,82 Euro pro Quadratmeter angestiegen. 2014 gab es einen weiteren leichten Preisverfall zu verzeichnen, jetzt musste man für eine Wohnung dieser Größe nur noch 7,58 Euro bezahlen. Der aktuelle Wert zeigt einen erneuten Anstieg, der Preis hat sich nun wieder auf 7,88 Euro erhöht.

Kultur und Bildung

Zu den wenigen Baudenkmälern von Hilden zählt die Reformationskirche am Markt. Sie wird zu den bedeutenden romanischen Emporenbasiliken am Niederrhein gerechnet. Am Marktplatz reihen sich einige interessante historische Fachwerkhäuser um die Kirche herum. Sie stammen aus der Zeit vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Außerdem prägen die zahlreichen Bürgerhäuser aus der Zeit um 1900 das Stadtbild. Zu den interessanten Sakralbauten der Stadt gehört auch die gotische St. Jacobus Kirche. Die katholische St. Konrad Kirche wurde am Ende des 20. Jahrhunderts von Herrmann Gottfried errichtet und stellt ein Beispiel für zeitgenössische sakrale Kunst dar. Das Bauwerk beeindruckt vor allem durch sein monumentales Altarbild mit dem siebenteiligen Bilderfries. Das denkmalgeschützte Haus auf der Bech ist ein traufständiges Fachwerkhaus aus dem Jahre 1588, das in den 1980er Jahren restauriert wurde. Neben der historischen Kornbrennerei kann man sich im Wilhelm Fabry Museum über das Leben des berühmten Hildener Sohnes informieren. Der im Jahre 1560 in Hilden geborene Fabry galt als größter Wundarzt seiner Zeit. Neben seinem Wirken behandelt das Museum in wechselnden Ausstellungen auch allgemeine medizinhistorische Themen. Für ihre allgemeine Bildung stehen den hiesigen Schülern elf Grundschulen, eine Hauptschule, zwei Gesamtschulen, eine Sekundarschule, drei Realschulen und zwei Gymnasien zur Verfügung. Eine Besonderheit in der Hildener Bildungslandschaft ist die mobil betriebene Schule für Zirkuskinder in Nordrhein-Westfalen mit Sitz im Evangelischen Schulzentrum.

Wirtschaft

Aufgrund des Niedergangs der Stahl- und Metallindustrie hat sich die Wirtschaftsstruktur des Standortes Hilden maßgeblich verändert. Die den Standort beherrschenden Unternehmen Thyssen AG und die Mannesmann Röhrenwerke AG verließen Hilden in den 1980er Jahren. Auch die drei Betriebe der Spindler Textilwerke wurden geschlossen. Einer der wenigen erhalten gebliebenen Großbetriebe ist AkzoNobel, der sich mit den Branchen Chemie, Farben und Lacke beschäftigt. Die Firma 3M ist ein Mischkonzern der Chemiebranche und betreibt ihr europaweit größtes Werk am Standort. Weitere ansässige Firmen sind das Biotechnologie-Unternehmen Qiagen, Wielpütz Automotive und die Talanx Deutschland Bancassurance GmbH. Allgemein wird Hilden wirtschaftlich vor allem von kleinen und mittelständischen Unternehmen geprägt. Im Laufe des Strukturwandels hat sich die Stadt zum Dienstleistungs- und Technologieschwerpunkt entwickelt. Die Arbeitslosenquote lag hier im Jahre 2012 mit 6,2 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt von Land und Bund.

Verkehrsanbindung

Die Stadt Hilden wird in einem Karree von den Autobahnen A3, A46, A59 und A542 umschlossen. Es besteht also eine hervorragende Anbindung an das deutsche Fernstraßennetz. Der Bahnhof verbindet die Bürger über die Linie S1 der S-Bahn Rhein-Ruhr mit den Städten Düsseldorf und Solingen. Ansonsten wird der öffentliche Nahverkehr durch ein umfangreiches Busnetzwerk abgedeckt. Der nächstgelegene Flughafen befindet sich in Düsseldorf.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Rheinland, im Kreis Mettmann und in Hilden

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechts befindlichen Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Hilden eröffnen kann.

Comments are closed.