Immobiliengutachter Dinslaken

Als Immobiliengutachter bin ich in Dinslaken mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Dinslaken auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Dinslaken

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 67.190 (Stand: 2013)

Dinslaken gehört zum Kreis Wesel des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und liegt im nordwestlichen Ruhrgebiet. Im Osten grenzt Dinslaken an den Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland.

Dinslaken

fotomax / pixelio.de

Geografisch liegt die Stadt am unteren Niederrhein. Die Bevölkerung von Dinslaken entwickelt sich stetig zurück. Ihren Höchststand erreichte die Einwohnerzahl mit 71.193 im Jahr 2003. Bis 2007 war die Bevölkerung der Stadt schon auf 70.053 geschrumpft. Im Jahr 2011 gab es in Dinslaken dann nur noch 69.379 Bürger. Der letzte Stand aus dem Jahr 2013 bestätigt mit der noch geringeren Zahl von 67.190 Einwohnern diesen negativen Trend.

Immobilienpreise und Lagen in Dinslaken

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Stadt Dinslaken einen durchschnittlichen Mietpreis von 6,09 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt unterlagen seit dem Jahr 2011 einigen Schwankungen, die Tendenz zeigt jedoch grundsätzlich nach oben. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich noch 5,72 Euro, im Jahr 2012 stieg der Preis dann auf 5,74 Euro an. Bis zum Jahr 2013 ist der Preis dann ganz leicht auf 5,61 Euro abgesunken. Das Jahr 2014 brachte eine weitere Steigerung auf 6,04 Euro mit sich, aktuell muss man für eine Wohnung dieser Größe sogar durchschnittlich 6,14 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in der Stadt Dinslaken im Jahr 2011 noch 5,62 Euro pro Quadratmeter, bis zum Jahr 2012 ist der Preis aber auf 6,27 Euro gestiegen. Im Jahr 2013 ist der Preis dann noch weiter auf 6,59 Euro pro Quadratmeter angestiegen. 2014 gab es einen leichten Preisverfall zu verzeichnen, jetzt musste man für eine Wohnung dieser Größe nur noch 6,01 Euro bezahlen. Der aktuelle Wert zeigt einen erneuten Anstieg, der Preis hat sich nun wieder auf durchschnittlich 6,59 Euro pro Quadratmeter erhöht.

Kultur und Bildung

Die mittelalterliche Burg Dinslaken wurde im Jahre 1163 erstmals urkundlich erwähnt, heute sind davon nur noch Reste erhalten, die einen Teil des Rathauses darstellen. Darüber hinaus ist hier das Burgtheater angesiedelt, die Freiluftbühne von Dinslaken. Von der einstigen Stadtbefestigung sind nur noch das Rittertor und einige wenige Mauerabschnitte erhalten. Vor einem dieser Abschnitte kann man die Bollwerkskathe besichtigen. Direkt gegenüber steht noch eine alte Lore der ehemaligen Zeche Lohberg/Osterfeld. Der Voswinckelshof ist ein früherer Adelssitz aus dem 13. Jahrhundert und beherbergt heute ein Museum. In der historischen Altstadt von Dinslaken kann man außerdem die frühgotische St. Vincentius Kirche besichtigen, diese wurde im Jahre 1273 gegründet. Zur Pfarrkirche wurde sie jedoch erst 1436 erhoben. Nach Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde sie ab 1951 wieder aufgebaut. Durch die baulichen Veränderungen dieser Zeit hat die Kirche ihre heutige architektonische Einmaligkeit erhalten. Die evangelische Stadtkirche wurde ursprünglich im Jahre 1653 gegründet, brannte jedoch 1717 ab und wurde im Jahre 1720 neu errichtet. Seit einer grundlegenden Restaurierung im Jahr 2000 kann die Kirche wieder besichtigt werden, nachdem sie vorher wegen Einsturzgefahr für die Öffentlichkeit geschlossen werden musste. An den Steinkohletagebau in der Region Dinslaken kann man sich in der ehemaligen Zeche Lohberg erinnern. Im Ortsteil Hiesfeld gibt es darüber hinaus eine Windmühle und eine Wassermühle zu besichtigen, dort kann man auch ein Mühlenmuseum besuchen. Für die allgemeine Bildung ihrer Schüler stellt die Stadt Dinslaken elf Grundschulen, drei Hauptschulen, eine Gesamtschule, eine Sekundarschule, zwei Realschulen und drei Gymnasien zur Verfügung. Ergänzt wird das hiesige allgemeine Bildungsangebot noch durch eine Förderschule und eine Freie Waldorfschule.

Wirtschaft

Die Stadt Dinslaken profitiert als Wirtschaftsstandort vor allem von ihrer exponierten Lage zwischen der ländlichen Region Niederrhein und der Metropolregion Ruhrgebiet. Somit vereint der Standort die Vorteile der Nähe zu den Ballungszentren mit der Attraktivität eines ländlich geprägten Wohnambientes. Hinzu kommt die geografische Nähe zu den Niederlanden. Ein entscheidender Wirtschaftsfaktor für die Stadt Dinslaken ist der Einzelhandel. Im gesamten Stadtgebiet gibt es rund 400 Einzelhandelsbetriebe, die eine Gesamtverkaufsfläche von rund 122.000 Quadratmetern zur Verfügung haben. Die Kaufkraft je Einwohner beträgt hier 5.600 Euro, die gesamte Kaufkraft liegt bei 389,1 Millionen Euro. Aber auch die Gesundheitswirtschaft spielt am Standort eine bedeutende Rolle. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat diese Branche zum Schwerpunkt ihrer Clusterstrategie erklärt. Insgesamt sind am Niederrhein rund 66.000 Beschäftigte in der Gesundheitsbranche tätig. Allein in den Kernbereichen dieser Branche sind in den vergangenen zehn Jahren hier über 5.000 neue Arbeitsplätze entstanden. In Dinslaken stellt die Gesundheitswirtschaft mehr als zehn Prozent der gesamten Arbeitsplätze zur Verfügung. Zwei der größten Arbeitgeber am Standort sind die beiden Krankenhäuser.

Verkehrsanbindung

Die Stadt Dinslaken ist über die Bundesautobahnen A3 und A59 in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden. Darüber hinaus verläuft die Bundesstraße B8 durch das Stadtgebiet. Der Bahnhof Dinslaken liegt an der Strecke von Oberhausen ins niederländische Arnhem. Hier verkehren verschiedene Regionalbahnen, der Rhein-Express und die Rhein-Niers-Bahn. Außerdem ist Dinslaken über die Schiene mit dem Straßenbahnnetz der Duisburger Verkehrsgesellschaft verbunden. Die Linie 903 verkehrt im Viertelstundentakt in die Städte Walsum, Hamborn, Meiderich und Duisburg. Ansonsten wird der öffentliche Nahverkehr mit Bussen bedient. Der nächstgelegene Flughafen ist Düsseldorf.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Rheinland, im Kreis Wesel und in Dinslaken

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechts befindlichen Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Dinslaken eröffnen kann.

Comments are closed.