Immobiliengutachter Sundern

Als Immobiliengutachter bin ich in Sundern mit der Immobilienbewertung beschäftigt und bewerte in Sundern auch Mieten und Pachten.

Immobilienstandort Sundern

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 27.963 (Stand: 2014)

Die Stadt Sundern gehört zum Hochsauerlandkreis des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und liegt im rechtsrheinischen Schiefergebirge.

Sundern

siepmannH / pixelio.de

Die Umgebung ist von Hügelland geprägt, die meisten der umgebenden Berge sind mehr als 500 Meter hoch. Das Stadtgebiet von Sundern liegt teilweise im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge. Die erste urkundliche Erwähnung von Teilen der Stadt geht auf das Jahr 1165 zurück. Die Bevölkerungszahlen von Sundern entwickeln sich rückläufig. Im Jahr 1999 lebten noch 29.970 Menschen in der Stadt, 2003 zählte man nur noch 29.680 Bürger. Bis 2009 hatte sich die Zahl noch weiter auf 28.884 verringert. Im Jahr 2012 gab es 28.165 Einwohner und der letzte Stand von 2014 bestätigt mit der Zahl 27.963 noch einmal den anhaltend negativen Trend.

Immobilienpreise und Lagen in Sundern

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für die Stadt Sundern einen durchschnittlichen Mietpreis von 5,37 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt unterlagen seit dem Jahr 2011 einigen Schwankungen. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich noch 5,24 Euro, im Jahr 2012 sank der Preis aber auf 4,64 Euro. Bis zum Jahr 2013 ist der Preis noch weiter bis auf 4,46 Euro abgesunken. Das Jahr 2014 brachte eine Steigerung auf 5,17 Euro mit sich, 2015 stieg der Preis noch weiter bis auf 5,46 Euro an. Aktuell muss man für eine Wohnung dieser Größe durchschnittlich sogar schon 5,95 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in der Stadt Sundern im Jahr 2011 noch 4,18 Euro pro Quadratmeter, bis zum Jahr 2012 ist der Preis aber auf 5,01 Euro gestiegen. Im Jahr 2013 ist der Preis dann jedoch wieder auf 4,60 Euro pro Quadratmeter abgefallen. 2014 gab es einen weiteren Preiseinbruch zu verzeichnen, jetzt musste man für eine Wohnung dieser Größe nur noch 4,53 Euro bezahlen. Das Jahr 2015 brachte eine Steigerung auf 5,05 Euro mit sich. Der aktuelle Wert zeigt jedoch einen weiteren Abfall, der Preis hat sich nun wieder bis auf durchschnittlich 4,52 Euro pro Quadratmeter verringert.

Kultur und Bildung

Die Stadt Sundern hat ihren Besuchern einige sehr interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Eine ehemalige Einsiedelei mitten im Wald wurde im Jahre 1720 zum Kapuzinerkloster. Das heutige Kloster Brunnen wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts aufgegeben, hier kann man eine kleine Kirche und eine Heilquelle besichtigen. Am nahen Dümberg sieht man die Reste einer ehemaligen Wallburg, die Güllener Ring genannt wird. Der Grundstein für die neugotische Pfarrkirche St. Johannes wurde im Jahre 1897 gelegt. Das wahrscheinlich älteste profane Gebäude im kurkölnischen Sauerland ist der Strackenhof aus dem Jahre 1634. Das Wahrzeichen des Stadtteils Stockum ist die katholische Pfarrkirche St. Pankratius aus dem 11. Jahrhundert mit schiefem Turm. Die Ruine der Burg Hachen liegt auf einer Anhöhe des gleichnamigen Stadtteils. Die ursprüngliche Burg wurde in der Zeit um das Jahr 1000 erbaut. Im Stadtteil Allendorf steht eine barocke Kirche aus dem Jahre 1725. Bei der Besichtigung beeindrucken besonders die Orgel aus dem 18. Jahrhundert, das spätgotische Sakramentshaus im Turmgeschoss und der grünmarmorierte Hochaltar von 1750. Zu den interessanten Museen von Sundern gehört das Heimatmuseum Alte Kornbrennerei. Im Stadtteil Enkhausen kann man das Heinrich-Lübke-Haus besuchen. In Endorf gibt es ein weiteres Heimatmuseum mit Besucherbergwerk. Der Stadtteil Hagen hat ein Bergbaumuseum, das Stollenführungen anbietet. Für die allgemeine Bildung ihrer Schüler stellt die Stadt Sundern neun Grundschulen und ein Schulzentrum mit Gemeinschaftshauptschule, Realschule und Gymnasium zur Verfügung. Die Förderschule am Ort rundet das allgemeine Bildungsangebot ab.

Wirtschaft

Der Standort Sundern wurde neben der Land- und Forstwirtschaft lange Zeit vom Bergbau geprägt. Das hiesige Hammerwerk wurde im Jahre 1850 zu einer Papierfabrik umgebaut. Heute überwiegen in der Stadt kleinere und mittelständische Unternehmen. Der Standort wird von den Branchen Metallverarbeitung, Leuchtenherstellung und Papierproduktion beherrscht. Eines der größten Unternehmen von Sundern ist die Severin GmbH, ein Hersteller von elektrischen Haushaltsgeräten. Weitere wichtige Arbeitgeber am Standort sind beispielsweise die Wellpappenfabrik Tillmann, die Haushaltswarenfabrik Schulte-Ufer, der Produzent von Fahrradzubehör SKS Germany und der Beschlägehersteller Franz Miederhoff OHG. In früheren Jahren nahm das produzierende Gewerbe einen Anteil von 70 Prozent der Wirtschaftsstruktur Sunderns ein, heute haben die Sektoren Handel und Dienstleistungen aber stark an Bedeutung zugenommen. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsfaktor für den Standort ist der Tourismus.

Verkehrsanbindung

Die Stadt Sundern hat keinen eigenen Anschluss an eine Bundesautobahn. Die nächstgelegene Autobahnauffahrt ist Arnsberg-Hüsten zur A64. Die Anschlussstelle Olpe führt auf die A45. Einen eigenen Bahnhof besitzt Sundern ebenfalls nicht mehr. Im nahen Arnsberg stehen Schienenverbindungen nach Dortmund und Kassel zur Verfügung. In Finnentrop gibt es weitere Anschlussmöglichkeiten nach Frankfurt am Main. Der öffentliche Nahverkehr von Sundern wird mit Bussen abgewickelt, die gute Verbindungen zu diesen Bahnhöfen gewährleisten. Der nächstgelegene Flughafen ist Dortmund.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung im Sauerland, im Hochsauerlandkreis und in Sundern

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 0 22 61/ 28 80 24. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Sundern eröffnen kann.

Comments are closed.